Antlers Review: Eine verpasste Gelegenheit, die ein Horrorklassiker hätte werden können

Nie in einer Million Jahren habe ich an Scott Cooper gedacht und Guillermo del Toro würde am Ende an einem Horrorfilm mitarbeiten. Es sei denn, man möchte Coopers ersten Ausflug in das oben genannte Genre im wenig bekannten „For Sale by Owner“ mitzählen, obwohl er nur als Drehbuchautor und einer der Co-Produzenten fungierte. Außerdem wird Cooper vor allem mit Drama- und Krimi-Genres wie „Crazy Heart“, „Out of the Furnace“ und „Black Mass“ in Verbindung gebracht. Es ist also interessant zu sehen, wie Cooper zum ersten Mal bei einem Horrorfilm Regie führt. Gepaart mit den gruseligen Themen rund um die Wendigo-Folklore klingt der Film, zumindest auf dem Papier, sehr faszinierend.

Basierend auf Nick Antoscas Kurzgeschichte „The Quiet Boy“ aus dem Jahr 2019 folgt der Film Julia Meadows (Keri Russell), einer Lehrerin, die aus Kalifornien in die ländliche Stadt Oregon zurückkehrt, um bei ihrem Bruder und lokalen Sheriff Paul (Jesse Plemons) zu leben. Wir erfahren viel über ihre gequälte Vergangenheit, in der sie einst Opfer von Kindesmissbrauch wurde. In der Schule schenkt sie ihrem Schüler Lucas (Jeremy T. Thomas) besondere Aufmerksamkeit, einem sozial zurückgezogenen Jungen, der oft von anderen Kindern gemobbt wird. Basierend auf dem, was Julia über Lucas sieht und erfährt, geht sie davon aus, dass der Junge das gleiche Schicksal erleidet wie in der Vergangenheit. Sein Vater Frank (Scott Haze), der ein Meth-Süchtiger ist, und sein jüngerer Bruder Aiden (Sawyer Jones) sind nirgendwo zu sehen – ein Ergebnis, das Julia dazu veranlasst, Lucas' Situation ihrem Schulleiter Booth (Amy Madigan).

Währenddessen werden in der ganzen Stadt auf mysteriöse Weise Leichen gefunden und als die Abteilung des Sheriffs mit den Ermittlungen beginnt, glaubt Warren Stokes (Graham Greene), der früher selbst Sheriff war, denkt, dass es mit dem bösartigen Monster der amerikanischen Ureinwohner namens Wendigo zu tun hat das ernährt sich von Menschen. Aber Paulus ist kein abergläubischer Typ, der an einen solchen Mythos glaubt, da er glaubt, dass es eine logische Erklärung für die schrecklich verstümmelten Leichen geben muss.



Cooper, der zusammen mit Henry Chaisson und Nick Antosca auch das Drehbuch adaptiert hat, dehnt die 32-seitige Kurzgeschichte zu einem allegorischen Slow-Burn aus, der versucht, mehrere Blickwinkel abzudecken. Zu diesen Blickwinkeln gehören das emotionale Trauma und der familiäre Missbrauch im Zusammenhang mit den jeweiligen persönlichen Problemen von Julia und Thomas sowie andere deprimierende Themen, die von der Opioidkrise über Armut, Arbeitslosigkeit und die zum Scheitern verurteilten Folgen der Missachtung des Landes, das den indigenen Völkern gehört, abdecken . Kein Zweifel, dass Cooper hier viel zu sagen hat, weil er eindeutig nicht daran interessiert ist, einen geradlinigen Horrorfilm über die Wendigo-Folklore zu drehen. Ehrlich gesagt bin ich damit einverstanden, solange der Film es schafft, entweder emotional zu involvieren oder zum Nachdenken anzuregen.

Und obwohl ich Coopers ehrgeizigen Versuch hier zu schätzen weiß, beißt er am Ende mehr ab, als er kauen kann, mit dem Ergebnis, das für sich selbst zu düster ist. Selbst all die Allegorien, die er im ganzen Film zu verbreiten versucht, wirken unausgegoren. Die Geschichte kratzt kaum an der Oberfläche und die oben genannten Allegorien liegen nur flach und offen da, ohne uns eine tiefere Bedeutung zu geben. Dies wiederum macht den Slow-Burn-Ansatz des Films zu einer frustrierenden Erfahrung. Wenn nur alles substantiell ausgearbeitet wäre, wäre dieser ansonsten bewusst temporeiche Horrorfilm ein lohnender gewesen.

Die Charaktere sind inzwischen gemischt. Keri Russell liefert als emotional traumatische Julia eine ziemlich einnehmende Leistung ab. Aber Jesse Plemons, ein großartiger Charakterdarsteller, der etwas Besseres verdient, wird zu Unrecht auf die passive Rolle eines Sheriffs zurückgegriffen. Er hat hier nicht viel zu tun, außer die meiste Zeit damit zu verbringen, verwirrt auszusehen oder sich bei allem, was vor sich geht, distanziert zu verhalten. Graham Greene tritt in einer leider unterschätzten Rolle als ehemaliger Sheriff auf, dessen umfangreiches Wissen über die Wendigo-Folklore lediglich der Darlegung dient. Jeremy T. Thomas, ein relativer Newcomer, zu dessen früheren Credits zählen, in TV-Serien wie 'The Righteous Gemstones' und 'Paradise Lost' aufzutreten, zeichnet sich als Thomas am meisten aus. Ich mag die Art und Weise, wie er seine abgefüllten Emotionen vermittelt und seine subtilen Verwendungen von Mimik und Körpersprache kombiniert

Als Horrorfilm hat „Antlers“ einige lohnende Momente, auch wenn es nicht ausreichte, um seine großen Mängel zu überwinden. Das grausige Kreaturendesign des rehähnlichen Wendigo-Monsters beeindruckt technisch mit Hilfe von CGI und praktischen Effekten. Es gibt auch einen raffinierten Transformationseffekt und Cooper erweist sich während einiger der grafisch gewalttätigen Versatzstücke als visueller Stylist. Ich bin ebenso froh, dass er sich nicht auf die übliche billige Taktik von Jump Scares verlässt, die in den meisten Horrorfilmen üblich ist. Es ist einfach zu schade, dass sich der finale Showdown gegen das Wendigo-Monster enttäuschend anfühlt. Erwähnenswert ist auch die atmosphärische Kinematografie von Florian Hoffmeister, insbesondere die Art und Weise, wie er mit Schatten und Dunkelheit die ominöse Angst einer ländlichen Stadt mit ahnungslosen Gefahren heraufbeschwört.

Insgesamt ist „Antlers“ eine verpasste Gelegenheit, die ein Genre-Klassiker hätte werden können, wenn Cooper nur fokussierter an das Thema herangegangen wäre!

Bewertung: 2.5/5

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt