Basiert 61st Street auf einer wahren Geschichte? Ist Moses Johnson eine echte Person?

Bildkredit: Chuck Hodes/AMC

AMCs Krimidrama-Serie „61st Street“ spielt in der South Side von Chicago und folgt dem jungen Moses Johnson, einem schwarzen Athleten auf dem College, der in das korrupte Strafjustizsystem der Stadt verwickelt wird. Zur falschen Zeit am falschen Ort erwischt, wird Moses für den Tod eines Polizisten verantwortlich gemacht. Was folgt, ist eine erschütternde Suche nach Gerechtigkeit inmitten korrupter Staatsakteure, die bereit sind, alles zu tun, um ihre Erzählung zu beweisen. Die Show fühlt sich grobkörnig an und ihre schwere Erzählung ähnelt vielen Nachrichten. Wir haben uns entschieden, uns „61st Street“ genauer anzusehen und zu sehen, ob es möglicherweise auf tatsächlichen Ereignissen basiert.

Basiert 61st Street auf einer wahren Geschichte?

Nein, „61st Street“ basiert nicht auf einer wahren Begebenheit. Die Show wurde von Peter Moffat kreiert und von Sarah Beckett, Tolu Awosika, Allison Davis und Olumide Odebunmi geschrieben. Die Handlung der Serie basiert auf fiktiven Charakteren und Situationen. Die Handlung von „61st Street“ ist jedoch einer der wenigen fiktiven Aspekte der Show, da ein Großteil ihrer Inspiration in den sehr realen Erfahrungen ihrer Besetzung und Crew liegt.

Bildkredit: George Burns/AMC



' data-medium-file='https://thecinemaholic.com/wp-content/uploads/2022/04/5143588.jpg?w=300' data-large-file='https://thecinemaholic.com/wp -content/uploads/2022/04/5143588.jpg?w=1024' class='size-full wp-image-537627' src='https://thecinemaholic.com/wp-content/uploads/2022/04/ 5143588.jpg' alt='' size='(max-width: 1024px) 100vw, 1024px' />

Bildkredit: George Burns/AMC

Die Idee, die schließlich zu der Show führen würde, kam Moffat Berichten zufolge vor vielen Jahren bei einem Besuch in Chicago. Auf dem Weg zum Laufen wurde er von der Hotelrezeption gewarnt, nicht rechts (in Richtung Südseite) abzubiegen, wenn er den See erreichte. Auf diesen realen Vorfall wird in der Eröffnungsfolge der Serie angespielt. Rechtsanwalt Franklin Roberts (Courtney B. Vance) fragt einen Richter kurz vor der Verurteilung eines jungen schwarzen Vaters wegen Lebensmitteldiebstahls aus Verzweiflung, ob er (der Richter) tatsächlich jemals rechts am See abgebogen ist.

Zufällig bog Moffat nach rechts ab, als er am See ankam, und fand den Schauplatz und die Inspiration für das, was AMCs „61st Street“ werden sollte Schwarze Erfahrung in diesem bestimmten Teil der Stadt, insbesondere im Hinblick auf das Strafverfolgungs- und Strafjustizsystem der Stadt.

Die Autoren der Show achteten besonders darauf, den Nuancen der South Side von Chicago treu zu bleiben. Jamie Kalven, der Gründer des Invisible Institute – einer gemeinnützigen journalistischen Organisation mit Hauptsitz in der 61st Street – ist Berater der Show. Tatsächlich beherbergte das Invisible Institute in den ersten Wochen der Produktion tatsächlich das Autorenzimmer. Kalven, der als Journalist über Geschichten von Einheimischen berichtet hat, die von Mitgliedern des Chicago Police Department erschossen wurden, erklärte auch, wie er sich bei der Herstellung des juristischen Dramas mehr kreative Freiheiten nehmen könne, da er nicht durch Fakten eingeschränkt sei.

Wie bereits erwähnt, ist die fiktive Erzählung jedoch tief von realen Erfahrungen durchdrungen, ebenso wie viele Aspekte der Show. Abgesehen davon, dass ausschließlich in der South Side von Chicago gedreht wird, wo die Handlung spielt, umfasst das Produktionsteam auch den ausführenden Produzenten J. David Shanks, der aus der South Side stammt und ehemaliger Polizeibeamter von Chicago ist.

Darüber hinaus erhielten die Autoren der Show Beiträge von lokalen Organisationen wie dem Chicagoer Kapitel von Black Lives Matter, Sunshine Gospel Ministries und mehreren anderen. Dies macht die AMC-Serie unglaublich authentisch, wobei Moffat behauptet, dass die Erzählung die Gemeinschaft ehrt, in der sie spielt, obwohl sie fiktiv ist. Im weiteren Sinne zielt die Show aufgrund der persönlichen Erfahrungen, die die Besetzung und die Crew in sie aufgenommen haben, darauf ab, ihrem Publikum die Erfahrungen der Schwarzen in Amerika im Allgemeinen zu vermitteln. Obwohl „61st Street“ also fiktiv ist, bietet es eine kraftvolle Erzählung, die sich stark an realen Gemeinschaften und ihren Erfahrungen orientiert.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt