Basiert Cleaner (2007) auf einer wahren Geschichte?

„Cleaner“ unter der Regie von Renny Harlin ist ein Thriller Film das sich um Tom Cutler dreht ( Samuel L. Jackson ), ein ehemaliger Polizist. Er hat eine Tochter im Teenageralter namens Rose, die den Tod ihrer Mutter im Alter von sechs Jahren miterlebte. Nachdem er sich aus der Truppe zurückgezogen hatte, gründete Tom einen Reinigungsdienst für Tatorte. Eines Tages wird er beauftragt, einen Tatort in einem wohlhabenden Haus aufzuräumen. Ihm wird gesagt, dass das Haus leer sein wird und er den Schlüssel unter dem Grundstück holen soll. Mit seiner eigenen Reinigungsmischung wischt Tom die Szene sauber und katalogisiert die Details.

Am nächsten Tag stellt er jedoch fest, dass er den Schlüssel noch hat und geht zurück zum Haus, um ihn zurückzugeben.Die Hausbesitzerin Ann Norcut ( Eva Mendes ), hat keine Ahnung von den Aufräumarbeiten, was Tom Angst macht. Er erfindet seine Ausreden, verstaut die Beweise und kontaktiert dann seinen ehemaligen Partner Eddie Lorenzo ( Ed Harris ), um den Täter ausfindig zu machen und gleichzeitig jeden Verdacht zu vermeiden. Der Film ist mit seiner spannenden Handlung, die die Zuschauer in Atem hält, sehr fesselnd. Sie fragen sich sicher, wie nah der Film an der Realität ist. Nun, wir halten Ihnen den Rücken frei!

Ist Cleaner eine wahre Geschichte?

Nein, „Cleaner“ basiert nicht auf einer wahren Begebenheit. Das Schreiben für diesen spannenden Krimi kann Matthew Aldrich zugeschrieben werden. Der Autor war Teil bekannter Filme wie „ Kokosnuss ‘ und ‚Spinning Man‘. Regisseur Renny Harlin nutzte den Film als Gelegenheit, sich von seinen üblichen Genres Action und Horror abzuheben. Vor der Hauptrolle von Samuel L. Jackson hatte er Filme wie „Die Hard 2“ und „The Covenant“ geleitet.



Die Themen des Films sind eine Mischung aus Klischees und unerwarteten Wendungen. Anns Liebhaber ermordet John, weil sie ihr Kind unter Druck abtreiben musste. Fälle, in denen ein im Stich gelassener Liebhaber den Ehepartner seines Partners ermordet, sind nicht neu und können auf die Realität zurückgeführt werden. Mehrere Fälle, in denen ein eifersüchtiger oder wütender Liebhaber für seinen Partner zum Mörder wurde, sind dem Justizsystem des Landes begegnet. Diese Fälle könnten das Kreativteam hinter dem Film „Cleaner“ inspiriert haben.

Nehmen Sie den Mordfall von Theodore Ted Ammon, der im Oktober 2001 tot aufgefunden wurde. Daniel Pelosi schlug den Millionär zu Todewährend Ted war schlafend in seiner Villa im Wert von 10 Millionen Dollar. Pelosi war in eine Affäre mit Teds Frau Generosa Ammon verwickelt. Nach dem Tod ihres Mannes erbte Generosa trotz des laufenden Scheidungsverfahrens dessen Nachlass und heiratete drei Monate später ihren Geliebten. Generosa starb jedoch 2003 an Krebs.

Die Staatsanwaltschaft behauptet dass Pelosi über die Scheidungsbedingungen wütend war, da Generosa nur 25 Millionen Dollar aus einem geschätzten Vermögen von mehreren hundert Millionen Dollar gewinnen würde. Kieran Crowley, Autor der New York Post, schrieb ein Buch über den Fall mit dem Titel „Almost Paradise: The East Hampton Murder of Ted Ammon“.Kieran erwähnt dass Pelosis Bruder James, ein NYPD-Polizist, versehentlich an dem Mord beteiligt warindem er unwissentlich zugestimmt hat, den Elektroschocker von Daniel Pelosis zu entsorgen. Als James von den Verbrennungen des Elektroschockers am Körper des Opfers erfährt, konfrontiert er seinen Bruder damit.

Obwohl „Cleaner“ keine wahre Geschichte ist, lässt sich der Film eindeutig von realen Ereignissen inspirieren, die leider in der Gesellschaft recht häufig vorkommen. In ihrer Eile, ihre Taten zu vertuschen, nutzen Kriminelle schließlich Personen aus ihrer Nähe und verwickeln sie ohne deren Zustimmung. Der Autor und der Regisseur haben wirklich großartige Arbeit geleistet, indem sie diese bekannten Themen mit Wendungen und Elementen dargestellt haben, die in solchen Filmen nicht oft zu sehen sind.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt