Das Ende des Advokaten des Teufels, erklärt

Diejenigen, die ohne vorherige Kenntnis des Films in 'The Devil's Advocate' eintreten, gehen zunächst davon aus, dass es sich um eine Art Gerichtssaal-Drama handelt. In seinen Eröffnungsmomenten Keanu Reeves kann als typischer schlauer Anwalt angesehen werden, der versucht, seinen Mandanten zu verteidigen, obwohl er weiß, dass er schuldig ist, einen seiner minderjährigen Studenten belästigt zu haben. Aber während der mit Stars besetzte Film weitergeht, Al Pacino schließt sich der Besetzung an und bringt dem Film eine übernatürliche Wendung, die Sie überhaupt nicht erwartet hatten. Die gut ausgearbeitete Handlung untersucht Themen wie Gier, Stolz, Versuchung und Eitelkeit und führt zu einem verdrehten, aber befriedigenden Ende. Lassen Sie uns weiter unten in diesem Artikel das Ende des Films aufschlüsseln.

Zusammenfassung der Handlung

Keanu Reeves spielt die Rolle von Kevin, einem sehr jungen und erfolgreichen Anwalt, der die schwierigsten Fälle löst und eine perfekte Bilanz hat. Aber wenn es darum geht, einen Kinderschänder zu verteidigen, von dem er weiß, dass er schuldig ist, beginnt Kevin, seine eigene Moral in Frage zu stellen. Als der Richter eine Pause ankündigt, geht Kevin zum Waschraum und hinterfragt seine Absichten. Diese spezielle 'Waschraumszene' spielt eine wichtige Rolle im Film, da sie zu einem Wendepunkt in Kevins Leben wird. Aber selbst nachdem er über seinen Sinn für Moral nachgedacht hat, werden seine guten Absichten durch seine Eitelkeit aufgewogen, seine perfekte Siegesserie aufrechtzuerhalten. Und so verteidigt er seinen Klienten und gewinnt den Fall. Nachdem er einen so schwierigen Fall gelöst hat, wird er nach New York eingeladen, um für eine der renommiertesten Anwaltskanzleien unter der Leitung von John Milton (Al Pacino) zu arbeiten.

Kevin ist ein ziemlich bürgerlicher Anwalt und wird über Nacht zu einer Erfolgsgeschichte. Er lebt mit seiner Frau Mary Ann in einem verschwenderischen Bungalow in Manhattan ( Charlize Theron ). Aber was anfangs wie seine Leiter nach oben aussieht, wird bald von übernatürlichen Ereignissen beschattet, die seine Frau verfolgen. In der Zwischenzeit wird er gebeten, einen Milliardär zu verteidigen, der beschuldigt wird, seine Frau, sein Kind und seine Magd getötet zu haben. Kevin ist zu entschlossen, etwas aus seiner Karriere zu machen, und arbeitet hart an seinem Fall, vernachlässigt jedoch Mary Ann. Infolgedessen verliert Mary Ann den Verstand und bringt sich später sogar um.



Der Plan des Teufels

Nach dem Selbstmord seiner Frau erwacht Kevin schließlich zu der Erkenntnis, dass mit John etwas ernsthaft nicht stimmt. Als er ihn konfrontiert, enthüllt John, dass er „der Teufel“ ist und leitet eine mächtige Anwaltskanzlei, nur um die Kontrolle über die Welt zu erlangen. Es wird weiter offenbart, dass Kevin, dem zuvor von seiner Mutter gesagt wurde, sein Vater sei vor seiner Geburt gestorben, belogen wurde. In Wirklichkeit ist John, der Teufel selbst, Kevins Vater.

John verrät, dass er mehrere Nachkommen mit Menschen hatte, aber unter ihnen sind Kevin und Christabella, Kevins Halbschwester, seine besten Kreationen. Er sagt ihnen, dass er jetzt erwartet, dass sie ein Kind empfangen, das nicht nur „der Antichrist“ ist, sondern auch der zukünftige Erbe der Anwaltskanzlei. Kevin erkennt, dass seine Siegesserie nur ein Ergebnis des Versuchs des Teufels war, sein Ego zu streicheln und die Bühne für seinen letzten Akt zu bereiten. Diese Erkenntnis lässt Kevin erneut seine eigene Moral in Frage stellen und anstatt in die Falle des Teufels zu fallen, erschießt er sich.

Das Ende: Die Schleife der Eitelkeit

Gerade als Kevin den Abzug seiner Waffe drückt und sich den Kopf abbläst, befindet er sich in demselben Waschraum, in dem er am Anfang seine Moral in Frage gestellt hat. Er erkennt, dass das, was er gerade gesehen hat, nur eine Vision davon war, was passieren würde, wenn er den Weg beschreiten würde, seine eigene Eitelkeit zu verbessern. Kevin ist sich der Konsequenzen seiner Entscheidungen sehr wohl bewusst und geht den Fall in eine ganz andere Richtung. Statt den Kinderschänder zu schützen, weigert er sich, ihn zu verteidigen.

In den letzten Augenblicken des Films geht ein Reporter auf Kevin zu und bittet ihn um ein Interview. Der Reporter lockt ihn sogar an, indem er behauptet, er würde ihn zu einem großen Star machen, und Kevin nimmt das Angebot an. Der Reporter verwandelt sich dann in John Milton, was zeigt, dass dies nur ein weiterer Plan des Teufels war, Kevin erneut zum Opfer seiner Eitelkeit zu machen. 'Eitelkeit, definitiv meine Lieblingssünde', sagt er und setzt Kevin erneut auf den falschen Weg.

John Milton behauptet immer wieder, dass Eitelkeit sein Lieblings-Laster ist, weil er sehr gut erkennt, dass es etwas ist, das er und Kevin gemeinsam haben. Darüber hinaus sorgte Milton sein ganzes Leben lang dafür, dass Kevin niemals Verluste oder Niederlagen jeglicher Art schmeckte. Infolgedessen wurde Kevin schließlich jemand, der nur vom Gewinnen besessen war, was den Schmerz des Verlierens für ihn unerträglich machte. Aber nachdem er nur von seiner Eitelkeit und seinem Wunsch, jeden Fall zu gewinnen, getrieben wurde, wurde ihm klar, dass er immer noch etwas verlieren wird. Seine früheren Erfahrungen mit dem Teufel dienen als Weckruf, der ihm klar macht, dass es wichtiger ist, sich an seinen Moralkodex zu halten, als jeden Fall zu gewinnen. Im Gegensatz dazu ist Milton entschlossen, Kevin für seinen finsteren Plan zu verwenden, den Antichristen zu erschaffen und die Welt zu regieren. Solange Kevin sich seiner Eitelkeit widersetzt, wird Milton wahrscheinlich immer wieder neue Wege finden, um ihn in seine Falle zu locken. Und da Kevin nur ein normaler Mensch ist, wird er irgendwann brechen. Es ist in der Tat eine Win-Win-Situation für den Teufel.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt