Ist die Afterparty eine wahre Geschichte? Basiert Xavier auf einer echten Berühmtheit?

„The Afterparty“ ist ein Krimi, der es schafft, eine Reihe von Filmgenres in sein Geschichtenerzählen einzubinden. Nachdem der Musiker und Promi Xavier tot auf einer Klippe unter seinem Haus gefunden wurde, werden die Gäste seiner Highschool-Reunion-Party verhört. Während die skurrilen Charaktere ihre Version der Ereignisse erzählen, wird das Mysterium immer wieder auf den Kopf gestellt und wandert von einem Verdächtigen zum nächsten. Jede Rückblende gehört zu einem Filmgenre, das zur Persönlichkeit der Figur passt und der Erzählung eine zusätzliche Dimension verleiht.

Die Detektivin, die die Charaktere verhört, ist ebenfalls ziemlich ahnungslos und scheint ihre eigene Agenda zu haben. Es gibt oft Kontroversen um den Tod von Prominenten, aber könnten so verrückte Dinge wie das, was wir in „The Afterparty“ sehen, passiert sein? Wenn Sie sich fragen, ob die Apple TV+ Show und ihre zentralen Charaktere auf einer wahren Geschichte beruhen, haben wir die Antwort!

Basiert die Afterparty auf einer wahren Geschichte?

Nein, „The Afterparty“ basiert nicht auf einer wahren Begebenheit. Es wurde von Chris Miller kreiert, inszeniert und mitgeschrieben, der ursprünglich um 2010 die Idee hatte, einen Krimi im Roshomon-Stil zu machen. Als er aufwuchs, war er ein großer Fan des Krimi-Genres und erwähnte Agatha-Christie-Romane und Shows wie „Murder She Wrote“ als wahre Quelle seiner Inspiration für „The Afterparty“. lange Zeit zwischen ihm und der endgültigen Veröffentlichung der Serie, wurden auch viele bedeutende Änderungen an Millers ursprünglicher Idee vorgenommen.



Die Geschichte war ursprünglich als Film gedacht, aber die multiperspektivische Handlung – die davon abhängt, wie jeder Charakter die Ereignisse anders sieht – fühlte sich episodischer an als ein Film. Daher wurde das Projekt in eine Serie übersetzt, die der Erzählung ausreichend Zeit gibt, jede Figur und die komplizierte soziale Dynamik der Situation zu erkunden. In einer ähnlichen Anmerkung enthüllte Miller, dass die Idee hinter der Serie darin besteht, das Verständnis des Publikums für den Fall ständig zu verändern, indem es ihnen in jeder Episode ein überraschendes Ende gibt.

Laut Phil Lord, der auch Co-Autor und ausführender Produzent der Serie ist, gibt der neue Filmstil, der in jeder Folge eingeführt wird, dem Publikum zusätzliche Einblicke in bestimmte Charaktere und wie sie sich selbst sehen. Dies macht sich besonders in Bretts Kapitel (Episode 2) bemerkbar, das seinen Flashback in einem Actionfilm-Genre zeigt.

Interessanterweise ist der Aspekt des High-School-Wiedersehens der dem wirklichen Leben am nächsten liegende Fall, aus dem die Show schöpft. Millers Erkenntnis, als er selbst an einem teilnahm, war, dass ein Wiedersehen ein hochemotionaler Ort ist, an dem viele alte Geheimnisse und Dynamiken wieder zum Vorschein kommen. Daher inspirierte seine Erfahrung die Umgebung und den Hintergrund des Krimis. „The Afterparty“ bleibt jedoch eindeutig ein fiktives Werk, das geschaffen wurde, um das Publikum zu faszinieren und ihm ein zufriedenstellendes Krimierlebnis mit der zusätzlichen Komplexität einer multiperspektivischen Erzählung zu bieten.

Basiert Xavier auf einer echten Berühmtheit?

Nein, Xavier basiert nicht auf einer echten Berühmtheit. Die Show ist ein gut gemachter Krimi mit fiktiven Charakteren und Situationen. Jeder Teil der Geschichte ist sorgfältig positioniert, um die Intrige zu verstärken und dem Publikum gleichzeitig genügend Hinweise zu geben, um es im Rätsel zu halten und einen zufriedenstellenden Abschluss des Mysteriums zu finden. Seit Die Episoden sind alle eng miteinander verbunden , die Situationen und Charaktere sind sorgfältig geschrieben und daher fiktiv.

Natürlich bietet die Show ein Ensemble aus talentierten Comedians, Schauspielern und Filmemachern. Laut Miller lässt die Gesamtstruktur der Erzählung den Darstellern auch Raum, ihrer Figur ihren eigenen Dreh zu verleihen. So wird Dave Francos Xavier möglicherweise durch die eigene Interpretation des Charakters durch den Schauspieler informiert. Die Dinge werden noch komplizierter, weil jeder Charakter tatsächlich acht verschiedene Versionen hat, je nachdem, aus welcher Perspektive die Episode spielt. Xavier ist also, wie der Rest der Hauptdarsteller, eine komplexe fiktive Figur, die eine Mischung aus dem Drehbuch der Show und der Interpretation ihrer Rolle durch den Schauspieler ist.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt