Basiert Anatomie eines Skandals auf einer wahren Begebenheit?

„Anatomy of a Scandal“ wurde von Melissa James Gibson und David E. Kelley entwickelt und ist eine Anthologie-Thriller-Dramaserie. Die Eröffnungssaison dreht sich um einen Sexskandal, der sich in Großbritanniens Machtkorridoren abspielt. James Whitehouse (Rupert Friend) ist ein Innenministeriumsminister in der Tory-Regierung unter der Führung von Premierminister Tom Southern, der ein enger Freund von James ist, seit sie beide zusammen in Oxford waren. Die beiden sind auch Teil der Libertines, einer Burschenschaft aus gleichermaßen privilegierten und berechtigten Studenten.

James und seine Frau Sophie (Sienna Miller) gehören zur oberen Schicht der britischen Gesellschaft und haben einen nahtlosen Übergang in die Politik geschafft. Aber ihre sorgfältig gestaltete Welt beginnt auseinanderzufallen, als James von seiner ehemaligen politischen Assistentin Olivia Lytton (Naomi Scott) der Vergewaltigung beschuldigt wird. Obwohl James zugibt, eine Affäre mit Olivia gehabt zu haben, weist er die Vergewaltigungsvorwürfe vehement zurück.

Angeklagt wird er von QC Kate Woodcroft (Michelle Dockery), einer entschlossenen und einfallsreichen Anwältin, die sich der Schuld von James absolut sicher ist. Mit seiner intensiven Darstellung von Gerichtsverhandlungen, glaubwürdigen Charakteren und einer realistischen Erzählung scheint „Anatomy of a Scandal“ aus den Schlagzeilen gerissen worden zu sein. Wenn Sie sich fragen, ob die Netflix-Serie von tatsächlichen Ereignissen inspiriert ist, müssen Sie Folgendes wissen.



Ist Anatomie eines Skandals eine wahre Geschichte?

Nein, „Anatomy of a Scandal“ basiert nicht auf einer wahren Begebenheit. Es ist die Fernsehadaption des gleichnamigen Romans von Sarah Vaughan aus dem Jahr 2018, das Pseudonym, das die britische Autorin und Journalistin Sarah Hall verwendet. Bestimmte Elemente in der Show sowie im Buch wurden jedoch von realen Interaktionen und Institutionen inspiriert. Zum Beispiel ist die Libertine-Bruderschaft Berichten zufolge vom Bullingdon Club inspiriert, einem echten und umstrittenen rein männlichen Speiseclub an der Universität Oxford.

Sarah ist selbst Oxford-Absolventin und arbeitet seit über einem Jahrzehnt für The Guardian als politische Korrespondentin, Gesundheitskorrespondentin und leitende Reporterin. Seit sie The Guardian verlassen hat, ist sie im freiberuflichen Bereich tätig. Sarah wollte schon immer ein Buch wie „Anatomy of a Scandal“ schreiben und hat keine Hemmungen zu erklären, dass sie sich dafür leidenschaftlicher gefühlt hat als für alles andere, was sie jemals geschrieben hat. Das Buch basiert Berichten zufolge auf Sarahs jahrelanger Erfahrung als politische Korrespondentin für eine der renommiertesten Publikationen der Welt.

Sarah hat in ihrem Blog geschrieben und in verschiedenen Interviews angegeben, dass ein Telefongespräch mit Boris Johnson 2004 – direkt nach ihm – stattgefunden hat gefeuert vom damaligen konservativen Führer Michael Howard aus seinen Positionen als stellvertretender Vorsitzender und Schattenkunstminister, weil er Berichten zufolge über seine angebliche Affäre mit der Spectator-Kolumnistin Petronella Wyatt gelogen hatte – diente als Inspiration für „Anatomy of a Scandal“, einen Roman über einen Oxford- gebildeter britischer Politiker im Epizentrum eines Sexskandals.

Der Autor stellte jedoch klar, dass James definitiv nicht auf Johnson basiert. Nicht, dass Boris in irgendeiner Weise mein fiktiver James Whitehouse ist, ein Mann, der beschuldigt wird, einen Parlamentsassistenten vergewaltigt zu haben, mit dem er eine Affäre hat, in einem Aufzug im Unterhaus, schrieb Sarah in ihrem Blog. Zum einen ist James ein athletischer, ehemaliger Oxford-Ruderer Blue, der mit seinem gemeißelten Kiefer, seinen grünen Augen und seinem 1,80 m großen Ruderrahmen konventionell gutaussehend ist. Zum anderen hielt ich den ehemaligen Außenminister [Johnson] bei all seinen Fehlern nie für beleidigend.

Bildnachweis: Netflix

' data-medium-file='https://thecinemaholic.com/wp-content/uploads/2022/04/anatomy-of-a-scandalk-dehdh.jpg?w=300' data-large-file='https ://thecinemaholic.com/wp-content/uploads/2022/04/anatomy-of-a-scandalk-dehdh.jpg?w=1024' class='size-full wp-image-537676' src='https: //thecinemaholic.com/wp-content/uploads/2022/04/anatomy-of-a-scandalk-dehdh.jpg' alt='' size='(max-width: 1024px) 100vw, 1024px' />

Was Sarahs Interesse wirklich geweckt hat, ist Johnsons Einstellung zur Wahrheit – James als Charakter wurde daraus entwickelt. Laut Sienna Miller (Sophie), die 2005 nach ihrem damaligen Verlobten Jude Law selbst im Epizentrum eines Skandals stand zugelassen dass er eine Affäre mit dem Kindermädchen seiner Kinder hatte, ist „Anatomie eines Skandals“ ein Kommentar über die desaströsen Auswirkungen von Anspruchsrechten. Wenn Sie sich unsere Regierung ansehen, [David] Cameron und Boris Johnson, und alle gingen zum Eton [College], und dann gingen sie alle nach Oxford, und sie sind Freunde, erzählte die ‚American Sniper‘-Schauspielerin Eitelkeitsmesse .

Sie fügte weiter hinzu: Sie haben von Anfang an die beste Ausbildung erhalten, den besten Stand im Leben. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass sie in Momenten ungestraft oder mit anderen Regeln für sie gehandelt haben als für alle anderen. Übrigens sind sowohl Johnson als auch Cameron ehemalige Mitglieder des Bullingdon Clubs. Das Buch entstand aus diesem Gespräch, und 2020 kündigte Netflix an, dass es eine Serie aus dem Buch entwickeln würde.

Berichten zufolge wurde geplant, zukünftige Staffeln auf der Grundlage anderer Skandale zu entwickeln, darunter hochkarätige Mitglieder der Öffentlichkeit. In der Post-#MeToo-Ära versucht „Anatomy of a Scandal“ eine Geschichte über Zustimmung, Politik und Anspruch zu erzählen und ist daher unglaublich relevant. Es ist also durchaus verständlich, wenn jemand denkt, „Anatomy of a Scandal“ beruhe auf einer wahren Begebenheit, auch wenn dem nicht so ist.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt