Roar Episode 2 Zusammenfassung und Ende, erklärt

„Roar“ ist eine Anthologie-Serie, die verschiedene eigenständige Geschichten erzählt, die die Weiblichkeit aus neuen Perspektiven untersuchen. Die Serie verbindet nachvollziehbare Konflikte mit magischem Realismus und schwarzem Humor, um ein neues Licht auf den Feminismus und die Rolle der Frau in der Gesellschaft zu werfen. Es wurde von Liz Flahive und Carly Mensch („GLOW“) erstellt und basiert auf dem gleichnamigen Buch von Cecelia Ahern.

Die zweite Folge der Show ist eine sehr bewegende und persönliche Geschichte einer Frau, die Fotos isst, wodurch sie die Erinnerungen aus der Vergangenheit wiedererleben kann. Im Verlauf der Erzählung erfahren die Zuschauer jedoch mehr über das Bedürfnis der Frau, Bilder zu konsumieren, und ihre Bedeutung. Wenn Sie nach weiteren Antworten dazu suchen, finden Sie hier alles, was Sie über das Ende von „Roar“-Episode 2 wissen müssen! SPOILER VORAUS!

Brüllen Episode 2 Zusammenfassung

Die zweite Episode mit dem Titel „The Woman Who Ate Photographs“ zeigt eine namenlose Protagonistin, die Titelfrau (Nicole Kidman). Sie hat ein Gespräch mit ihrem Sohn Todd, der sein Zimmer räumt, damit seine Großmutter bei ihnen leben kann. Später spricht der Ehemann der Frau, Adam, mit ihr über den sich verschlechternden Gesundheitszustand ihrer Mutter. Am nächsten Tag macht sich die Frau auf den Weg, um ihre Mutter abzuholen. Sie kommt bei ihrer Mutter an, nur um festzustellen, dass ihre Mutter nichts von ihren Sachen gepackt hat. Die Mutter argumentiert, dass, da sie an Demenz leidet, nichts einen Wert haben wird, da sie alles vergessen wird.



Währenddessen findet die Frau alte Fotos im Haus ihrer Mutter und isst eines davon. Den im Bild festgehaltenen Moment erlebt sie nach dem Essen noch einmal. Die Frau packt alle alten Fotos ein und beschließt, sie mitzunehmen. Bald machte sich das Mutter-Tochter-Paar auf den Weg und begann zu streiten. Die Frau möchte die Reise unvergesslich machen, und die Mutter stimmt widerwillig einigen lustigen Aktivitäten zu. Das Duo hält zum Mittagessen an und die Frau versucht, ihrer Mutter die alten Fotos zu zeigen. Als die Mutter jedoch unruhig wird, verzehrt die Frau einige Fotos im Waschraum.

Sie setzen ihre Reise fort und fahren an der Küste entlang, während sie versuchen, miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Frau und die Mutter gehen sich jedoch weiterhin auf die Nerven. Als die beiden an einem Touristenort anhalten, verliert die Frau die Mutter für einen Moment aus den Augen. Die Mutter wandert davon, während die Frau verzweifelt nach ihr sucht. Schließlich kommen die beiden wieder zusammen und erreichen sicher ihr Zuhause, während die Frau gezwungen ist, die Realität des Lebens zu akzeptieren.

Ende von Brüllen Folge 2: Warum isst die Frau Fotos?

Gegen Ende der Episode erreichen die Frau und die Mutter ihr Zuhause. Adam findet das Album, das die Frau mit nach Hause gebracht hat. Allerdings bemerkt er, dass mehrere Bilder aus dem Album fehlen. Als er seine Frau danach fragt, wird die Frau emotional überwältigt und erklärt, dass sie die Fotos konsumiert hat, um sich besser zu fühlen. Im Laufe der Folge erfahren die Zuschauer, dass die Frau eine schwierige Phase in ihrem Leben durchgemacht hat.

Erstens wird ihre Mutter, die sie trotz ihrer Differenzen sehr liebt, bald alle Erinnerungen verlieren. Außerdem zieht ihr ältester Sohn Todd weg, um das College zu besuchen. Daher erlebt die Frau emotionale Turbulenzen. Die Episode hebt hervor, dass die Frau sich den größten Teil ihres Lebens als Mutter und Tochter identifiziert hat. Diese beiden Beziehungen sind entscheidend für ihr Selbstverständnis, und die Rollen haben sie mit Glück erfüllt.

Mit der Demenz der Mutter und dem Auszug ihres Sohnes hat die Frau das Gefühl, dass ihre Mutterschaft und die Beziehung zu ihrer Mutter zu Ende gehen. Daher wendet sie sich dem Essen der Bilder zu, um Trost in der Vergangenheit zu suchen. Trotzdem ist die Frau in den Schlussmomenten der Episode angenehm überrascht. Nachdem sie von ihrem Ehemann getröstet wurde, schaut die Frau bei der Mutter und ihren Kindern vorbei. Die Mutter erinnert sich deutlich an ihre Enkel und hat viel Spaß mit ihnen. Die Episode endet, als die Frau von ihrem Sohn umarmt wird und sie einen beruhigenden Blick mit der Mutter austauscht.

Das Ende hebt die Herausforderungen und die Komplexität hervor, mit denen Frauen konfrontiert sind, wenn es darum geht, die zwischenmenschlichen Beziehungen in ihrem Leben auszugleichen und zu managen. Ihr Leben dreht sich oft vollständig um diese Beziehungen, und es kann überwältigend sein, wenn sich diese Beziehungen dynamisch verändern. Trotzdem kann man in solchen Zeiten Trost nicht in der Vergangenheit finden, sondern indem man die Realität akzeptiert. Letztendlich dient die Episode als Beruhigung für alle Frauen, die ähnliche Veränderungen in ihrem Leben erleben.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt