Beruht der Sprung von Netflix auf einer wahren Geschichte?

Welcher Film Zu Sehen?
 
Bildnachweis: Andrea Miconi/Netflix

„Jumping From High Places“ von Netflix ist ein Italienisches Filmdrama Regie führte Andrea Jublin. Es erzählt die Geschichte des bald 25-jährigen Sole Santoro. Sole lebt in einer italienischen Kleinstadt und hat mit generalisierter Angststörung zu tun. Um ihre verstorbene beste Freundin zu ehren, beschließt Sole jedoch, ihre Ängste zu überwinden und das Leben in vollen Zügen zu genießen.

Dabei entdeckt Sole die wahre Bedeutung von Mut, findet neue Freunde und findet Trost im Leben. deshalb, die Wohlfühl-Drama verfolgt einen Coming-of-Age-Ansatz zu Soles Geschichte und macht sie für die Zuschauer emotional resonant. Infolgedessen müssen sich die Zuschauer fragen, ob der Film auf tatsächlichen Ereignissen oder wahren Begebenheiten basiert. Wenn Sie nach Antworten auf die Inspiration hinter „Jumping From High Places“ suchen, finden Sie hier alles, was Sie wissen müssen!

Basiert das Springen von hohen Plätzen auf einer wahren Geschichte?

Nein, „Jumping From High Places“ basiert nicht auf einer wahren Begebenheit. Der Film erzählt eine fiktive Geschichte über ein Mädchen namens Sole Santoro und ihren Kampf mit ihren Ängsten. Die Geschichte ist eine Adaption des italienischen Romans „Per Lanciarsi Dalle Stelle“ der Autorin Chiara Parenti (frei übersetzt mit „To Launch From the Stars“). Das Buch erschien erstmals 2018 und wurde schnell zum Bestseller. Es stellt den Zuschauern Sole und die Probleme in ihrem Leben vor. Sole ist ein schüchternes und ängstliches junges Mädchen, dessen Angst sie daran hindert, ihr volles Potenzial auszuschöpfen und ein erfülltes Leben zu führen.

Bildnachweis: Andrea Gabellone/Netflix

In einem Interview sprach die Autorin Chiara Parenti über die Konzeptualisierung des Buches. Nach dem durchschlagenden Erfolg ihres ersten Buches wollte Parenti das Thema Angst in ihrem zweiten Buch angehen. Während die Figur von Sole nicht auf einer realen Person basiert, gab Parenti zu, dass die Idee, das Thema Angst durch die Linse einer 25-jährigen Frau zu erforschen, von ihren persönlichen Erfahrungen inspiriert war.

Die Autorin erklärte, dass Angst eine Konstante in ihrem Leben gewesen sei. Als sie jedoch die Figur von Sole erschuf und über ihre Reise zur Überwindung ihrer Ängste schrieb, fand Parenti einen Sinn für Therapie in Bezug auf ihre eigenen Schwächen. Parenti erklärte, dass sie seit ihrer Kindheit vor allem Angst hatte, einschließlich Spinnen, Dunkelheit und Höhen. Mit der Zeit lernte sie jedoch, mit ihren körperlichen und körperlichen Ängsten und Sorgen umzugehen psychologisch in der Natur.

Der Autor verwendet Soles Geschichte, um die Grundursache der schweren Ängste zu untersuchen, die man im Leben hat. Darüber hinaus untersucht sie auch die Auswirkungen solcher Ängste auf die grundlegende Natur und das soziale Leben eines Menschen. Dasselbe wird im Film durch Soles Liste repräsentiert, die alle Ängste enthält, die sie zu überwinden versucht, eine nach der anderen. So versucht der Autor, die Komplexität der Angst anzugehen und versucht, die Leser zu ermutigen, ihre Ängste oder Schwächen zu überwinden.

„Jumping From High Places“ ist größtenteils eine originalgetreue Adaption von Chiara Parentis Roman „Per Lanciarsi Dalle Stelle“. Es folgt der gleichen allgemeinen Prämisse wie das Buch und nimmt nur geringfügige kosmetische Änderungen an der Erzählung vor. Parenti hat die Verfilmung ihres Romans als einen wahr gewordenen Traum bezeichnet. Daher kann man mit Sicherheit sagen, dass Parenti selbst die Filmversion der Geschichte gutheißt.

Letztendlich ist „Jumping From High Places“ keine wahre Geschichte, sondern eine fiktive Geschichte, die das Thema Angst, Angst und Schwäche auf realistische Weise behandelt. Die Zuschauer werden Soles Kämpfe nachvollziehbar finden, und ihre Eroberung, ihre Ängste zu überwinden, ist ermutigend und inspirierend. Daher ist die Erzählung realitätsnah und lässt den Zuschauer die Wohlfühlgeschichte mit all ihren emotionalen Implikationen genießen.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt