BFFs? Nein, diese Mitbewohner sind keine Freunde

Welcher Film Zu Sehen?
 

Tun Sie so, als wüssten Sie nicht, wofür das B im Titel von Don’t Trust the B–––– in Apartment 23, der am Mittwoch auf ABC beginnenden Komödie, steht. Dass der beleidigende Satz in der ersten Folge nicht zweimal gesprochen wurde. Dass der Titelsong das B-Wort nicht mit I'm no snitch reimt. Dass GCB, auch auf ABC, nicht bereits Pionierarbeit für den abgekürzten Titel-als-faulen-Titillation-Trick geleistet hatte.

Das würde bedeuten diese Komödie ist voller Möglichkeiten, anstatt nur eine Prämisse, die vom Titel rückwärts funktioniert und dabei an Fahrt verliert.

Bild Dreama Walker, links, Krysten Ritter und James Van Der Beek in ABCs Don’t Trust the B–––– in Apartment 23.

Vielleicht sollte das B wirklich für Geplänkel stehen, denn letztendlich ist das, was sich zwischen den Bewohnern von Apartment 23 abspielt, weit weniger zuverlässig als Chloe, das fragliche B. Gespielt von Krysten Ritter (Breaking Bad), ist Chloe eine Gaunerin und Manipulatorin, die ihre Bosheit trocken und ohne jeglichen Spaß an den Tag legt. Einer scheinbar naiven neuen Mitbewohnerin, June (Dreama Walker), zum Opfer zu fallen, ist für sie kein Sport; es ist Arbeit.

Zusammengeworfen von Junes Unglück und Chloes Opportunismus geben sie vor, ein modernes Odd Couple zu sein, bis hin zu der skurrilen Musik in einigen der Anzeigen für die Show. Aber anstatt aus peinlichen, aber realistischen Situationen Humor aufzubauen, zielt Don’t Trust auf Absurdität und Absurdität ab. In der Eröffnungsszene verführt Chloe Junes Verlobten, ein Akt der Freundlichkeit, wie sich herausstellt. Später tänzelt sie nackt durch die Wohnung, für den Betrachter unscharf, aber im Blickfeld von Eli (Michael Blaiklock), dem perversen Nachbarn, der zum Glück nur von der Hüfte aufwärts zu sehen ist.

Aber Keuchen ist nicht gleich Lachen. Und obwohl es Momente mit bissigen Dialogen gibt, ist es manchmal bissiger als die Charaktere selbst. Als June erfährt, dass Chloe in einem Rap-Video aufgetreten ist, antwortet sie strahlend: Ich habe im Christian Camp einen Rap geschrieben. Es hieß „Jesus ist mein N-Wort“.

Video Videoplayer wird geladen

Krysten Ritter ist die Titelfigur in der neuen ABC-Komödie.

Die glaubwürdigsten Zeilen gehen an James Van Der Beek, der eine hypertrophierte Version seiner selbst spielt – à la Neil Patrick Harris in den Harold & Kumar-Filmen – und der keine andere Funktion hat als zu putzen. Er will ernst genommen werden – die ultimative Eitelkeit – macht Pop-up-Shakespeare in einem Café und behauptet, ich sei der Original-Gavroche in ‚Les Miz‘! der Van Der Beek der eine Sitcom-Rolle übernehmen würde, die sein vergangenes Ich hochschickt, aber es ist peripher.

Don’t Trust erscheint inmitten zahlreicher Komödien, die auf weibliche Freundschaft angewiesen sind, aber hier ist weniger Herz drin als in der Beziehung, die den Kern von 2 Broke Girls bildet, der Show, die dieser am ähnlichsten ist. Diese Show basiert auf Antagonismus, aber vielleicht sucht sie an der falschen Stelle nach Grausamkeit.

Frau Walker hat große Untertassenaugen und ein argloses Lächeln, die ihr in schurkischen Rollen in Gossip Girl und The Good Wife gute Dienste geleistet haben; Sie war in der Lage, Schnittlinien mit einer glückseligen Ausstrahlung zu liefern oder ein glänzendes Äußeres zu bewahren, während sie bösartig intrigiert. In den Momenten, in denen June, die Chloe als eine weitere vertrauensvolle Fußmatte der Kleinstadt verunglimpft, mit Chloe Turniere spielt und beweist, dass sie alles andere ist als die Show, funkelt die Show. Vielleicht war der Titel doch keine Lüge.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt