Dancing on Glass Ende, erklärt: Sind Irene und Aurora tot?

„Dancing on Glass“ (auch bekannt als „Las Niñas de Cristal“) ist ein spanisches Drama unter der Regie von Jota Linares. Es folgt zwei jungen Ballerinas, die als Tänzer durch die Komplexität des Lebens navigieren. Als Irene (María Pedraza) als Primaballerina in einer bevorstehenden Produktion ihrer Tanzkompanie ausgewählt wird, beginnt sie eine stürmische Freundschaft mit der Newcomerin Aurora (Paula Losada). Während die beiden jungen Frauen Trost ineinander finden, stehen sie vor zahlreichen Herausforderungen der Welt, in der sie leben, und isolieren sich.

Die herzliche und komplexe Geschichte wird von der emotionalen Bindung zwischen Irene und Aurora angetrieben. Der Film endet jedoch, ohne eine klare Antwort darauf zu geben, was nach einem schockierenden und unerwarteten Vorfall mit den Frauen passiert. Wenn Sie nach einer Erklärung für das Ende von „Dancing on Glass“ suchen, finden Sie hier alles, was Sie wissen müssen! SPOILER VORAUS!

Dancing on Glass Plot-Zusammenfassung

In den Eröffnungsmomenten von „Dancing on Glass“ springt eine Ballerina namens Maria von einem Gebäudedach in New York. Irene ist eine weitere junge Ballerina, die mit einer Tanzgruppe in arbeitet Spanien . Es wird offenbart, dass Irene und Maria Teil derselben Tanzgruppe sind und Maria die Primaballerina für eine bevorstehende Produktion von „Giselle“ war .



Unterdessen schließt sich eine neue Tänzerin namens Aurora der Tanzgruppe an. Auroras Mutter ist eine ehemalige Balletttänzerin und möchte, dass ihre Tochter ihre Träume erfüllt. Andererseits versteht Irenes Familie ihre Entscheidung, eine Tanzkarriere einzuschlagen, nicht und steht ihren Lebensentscheidungen skeptisch gegenüber. Irene bereitet sich auf die Herausforderungen als Haupttänzerin vor und findet sich sofort vom Rest der Gruppe isoliert wieder. Auf einer Party führen Irene und Aurora ein Gespräch, das eine Freundschaft zwischen den beiden entfacht. Bald beginnt Aurora, Irene bei dem Druck zu helfen, die Haupttänzerin zu sein. Gleichzeitig hilft Irene Aurora, ihre sozialen Ängste zu überwinden.

Die beiden Mädchen werden von einem gutaussehenden und charmanten jungen Mann namens Jon in ein unterirdisches Theater eingeladen. Nach der Aufführung küsst Jon Aurora, die sich in ihn verliebt. Als Jon nicht auf Auroras Anrufe reagiert, ermutigt Irene ihre Freundin, ihn persönlich aufzusuchen. Als Aurora jedoch im Theater ankommt, findet sie Jon, der ein anderes Mädchen küsst. Eine Aurora mit gebrochenem Herzen geht, nur um in einen Autounfall zu geraten, der ihre Tanzkarriere zu beenden droht.

Nach dem Unfall verbietet Auroras Mutter ihr, Irene zu sehen, da sie glaubt, sie habe einen schlechten Einfluss auf Aurora. Unterdessen beginnt Irene unter den Forderungen von Regisseurin Norma zu bröckeln. Norma ermutigt Irene auch, sich von allen zu isolieren, um sich auf die bevorstehende Aufführung am Eröffnungsabend zu konzentrieren. Sie glaubt auch, dass Aurora nur eine Ablenkung für Irene ist und dass sie dazu bestimmt ist, eine großartige Tänzerin zu werden. Irene und Aurora finden jedoch einen Weg, sich wieder zu vereinen und weiterhin in ihrer einzigartigen Bindung zu schwelgen. Dennoch, die Herausforderungen des Lebens als Tänzer holen Sie die beiden Frauen ein. Ob sie es schaffen, diese Herausforderungen zu meistern, bildet den Rest der Handlung.

Dancing on Glass Ending: Sind Irene und Aurora tot?

Nach einer turbulenten Vorbereitungszeit ist Irene endlich bereit für den Eröffnungsabend. Kurz vor der Veranstaltung gerät sie jedoch mit ihrem Co-Tänzer in Streit, nachdem er sie während des Trainings versehentlich fallen gelassen hat. Der Vorfall zeigt, dass Irene auf dem Höhepunkt ihrer mentalen Instabilität ist und unter dem Druck, die Haupttänzerin zu sein, zusammenbrechen wird. Darüber hinaus glaubt sie, dass alle um sie herum, einschließlich ihrer eigenen Familie, ihr Scheitern anfeuern und nicht wollen, dass sie Erfolg hat. Trotzdem findet Irene etwas Trost in Aurora, die die Haupttänzerin erdet.

Im Verlauf der Erzählung werden die Parallelen zwischen Maria und Irene offensichtlich, und die Zuschauer müssen sich fragen, ob Irene unter dem tyrannischen Verhalten von Norma dasselbe Schicksal wie Maria erleiden wird. Gegen Ende erfahren die Zuschauer jedoch, dass Maria aus eigener Schuld starb und nicht auf Druck von Norma. Außerdem ist Norma nur ein Teil der psychologischen Herausforderungen, denen Irene aufgrund ihrer Position als Primaballerina gegenübersteht. Ihr mangelndes Selbstvertrauen setzt Irene unter Druck, und ihre Ängste und Unsicherheiten vor dem Scheitern werden auf ihre Umgebung projiziert. Daher steht Irene vor einer harten Prüfung, als sie die Bühne betritt, um am Eröffnungsabend aufzutreten.

Aurora ist jedoch während der Aufführung hinter der Bühne anwesend und hilft Irene, sich auf die Aufführung zu konzentrieren. Irene liefert eine schillernde Darbietung ab, die im ersten Akt viel Lob vom Publikum erfährt. Als Irene und Aurora sich in der Pause hinter der Bühne wiedervereinigen, entdeckt Norma sie und bittet Aurora zu gehen, da sie eine Ablenkung für Irene sein könnte. Norma beschimpft Aurora und behauptet, dass die junge Frau nach ihrem Unfall nie wieder tanzen kann. In einem Wutanfall ersticht Aurora Norma, und dann stößt Irene sie gegen eine Wand, was Normas Tod verursacht.

Am Ende beendet Irene den zweiten Akt ihres Auftritts und erhält tosenden Applaus vom Publikum. Sobald die Vorstellung jedoch endet, flieht Irene mit Aurora aus dem Theater und die beiden gehen zur Spitze des Gebäudes. In den letzten Momenten sehen die Zuschauer Irene und Aurora am Rand der Terrasse stehen, gefolgt von Aufnahmen von ihnen, wie sie zusammen tanzen. Der Film endet mit einem Standbild, in dem Irene und Aurora tanzen und die Gesellschaft des anderen genießen.

Zu Beginn des Films erklärt Aurora Irene ihren sicheren Ort, einen imaginären Ort, an den sie während ihrer Auftritte reist. Sie erklärt, dass ihr an ihrem sicheren Ort niemand etwas anhaben kann und beschließt, den Ort mit Irene zu teilen. Irene akzeptiert das Konzept offen, und die beiden Frauen verbringen oft Zeit in diesem imaginären Raum, wo der Druck des Lebens als professionelle Tänzerinnen und äußere und innere Erwartungen ihnen nichts anhaben können. Während der letzten Szene sehen die Zuschauer das Duo an ihrem sicheren Ort. Der Film, der mit dieser Note endet, impliziert, dass sie dauerhaft an diesen Ort migriert sind.

Wie Maria, deren psychischer Stress sie dazu veranlasste, die schreckliche Tat zu begehen, ihre Mutter sterben zu lassen, sind Irene und Aurora für den Tod von Norma verantwortlich. In ähnlicher Weise dient die Schuld des Duos an der Situation als Bruchstelle für ihren psychischen Stress, und sie springen wahrscheinlich aus Schuldgefühlen in den Tod. Somit sind sie endlich frei von all den Lasten, die sie mit sich herumschleppen, und leben friedlich für den Rest der Ewigkeit in ihrem sicheren Raum.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt