Basiert 365 Days auf einem Roman oder einer wahren Geschichte?

Der Erotik-Thriller „365 Dni“ wird jetzt wegen seiner kühnen, schlüpfrigen Sexszenen und seiner auffälligen Besetzung als der polnische „50 Shades of Grey“ bezeichnet. Der Film folgt einer sehr einfachen Geschichte, die sich um einen Gangster namens Massimo dreht, der sich in eine gewöhnliche Frau, Laura, verliebt. In einem verzweifelten Versuch, sie dazu zu bringen, sich in ihn zu verlieben, entführt er sie und gibt ihr 365 Tage, um sich in ihn zu verlieben.

Bisher hat der Film gemischte Kritiken erhalten, aber fast jeder Zuschauer ist von seinen mühelosen und natürlichen Sexszenen beeindruckt. Dies wiederum hat viele zu der Annahme verleitet, dass der Film auf einer wahren Begebenheit beruhen könnte. Oder zumindest könnten seine Sexszenen echt sein. Wenn Sie beim Anschauen die gleichen quälenden Fragen hatten, finden Sie hier alles, was Sie wissen müssen.

Basiert 365 Days auf einer wahren Geschichte?

Nein, „365 Days“ basiert nicht auf einer wahren Begebenheit. Es handelt sich jedoch um eine Adaption einer gleichnamigen fiktiven Romanreihe der polnischen Autorin Blanka Lipinska. Ähnlich wie der Film wurde Blanka Lipinskas Roman von den Kritikern nicht so gut aufgenommen, aber er wurde dennoch ein Bestseller und bekam schließlich auch eine eigene Verfilmung.



Laut einer glaubwürdigen Quelle behauptete die umstrittene Autorin in einem ihrer Interviews auch, dass „365 Days“ geboren wurde, als sie in einer Beziehung war, der es an Intimität mangelte. Also schuf sie sich durch ihre Schriften eine alternative Realität und notierte all ihre eigenen Fantasien. Das macht es ziemlich offensichtlich, dass sogar die Inspiration hinter der Hauptfigur des Films, Laura, von Blankas Erfahrungen stammt. Genau wie die Autorin fühlt sich auch Laura in den ersten Momenten des Films von ihrem Partner getrennt und unzufrieden, bis sie schließlich Massimo trifft.

Wie die meisten bereits wissen, macht die Darstellung von Sex im Film die Chemie zwischen Massimo und Laura viel ansprechender. In einem anderen Interview , verriet Blanka Lipinska, dass sie auch während der Dreharbeiten zu den Sexszenen darauf geachtet habe, dass sie jederzeit bei der Crew des Films sei, die Schauspieler anleite und vorbereite. Apropos Sexszenen des Films: Als Zuschauer vergessen wir oft, dass die Schauspieler hinter der Leinwand diese Szenen einfach simulieren und dass hinter jeder dieser Szenen eine Menge technischer Details stecken. Im Gegensatz zu den meisten Erotikthrillern geht „365 Days“ ein bisschen zu weit, da seine Sexszenen oft extrem real wirken. Viele Zuschauer drückten dasselbe auch in den sozialen Medien aus und behaupteten, dass die Sexszenen des Films auf keinen Fall gefälscht sein könnten. Sehen Sie sich einige dieser Beiträge unten an:

So realistisch die Sexszenen des Films auch erscheinen mögen, viele Zuschauer wären enttäuscht, wenn sie wüssten, dass keine davon authentisch ist. In einem Interview mit einem Fan enthüllte der Hauptdarsteller des Films, Michele Morrone, dass nichts davon real war und nur wegen guter Schauspielerei so aussah. Schauen Sie sich das folgende Interview an:

https://twitter.com/mypridedakota_/status/1252638819603660801?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1252638819603660801&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.thesun.co.uk%2Ftvand2xbiz-show24Fkinkyshow24Ftvand2xbiz-fans% überzeugt -dni-sexszenen-echte-atemberaubende-chemie%2F

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt