Basiert CURS>R auf einem echten Spiel? Ist Kismet ein echtes Unternehmen?

Netflix’ Horror-Thriller „Choose or Die“ mit dem alternativen Titel „CURS>R“ dreht sich um Kayla, die ein Überlebensspiel aus den 1980er Jahren namens „CURS>R“ spielt, um das Preisgeld von 125.000 US-Dollar zu gewinnen. Das Videospiel beginnt, die Realität um Kayla herum zu kontrollieren, und beeinflusst sogar eine Kellnerin im Diner, Glas zu essen, und ihre Mutter, aus einem Fenster ihrer Wohnung zu springen. Bald merkt Kayla, dass sie das Spiel beenden muss ihr Leben retten als für das Geld. Da „CURS>R“ das Schicksal des jungen Programmierers umschreibt, muss man sich fragen, ob es sich um ein echtes Spiel handelt und ob Kismet, die mysteriöse Einrichtung, die mit dem Spiel verbunden ist, eine echte Firma ist. Lassen Sie uns die Antworten teilen! SPOILER VORAUS.

Basiert CURS>R auf einem echten Spiel?

Nein, „CURS>R“ basiert nicht auf einem echten Spiel. Das Videospiel ist ursprünglich für die Erzählung des Films konzipiert. „CURS>R“ ähnelt jedoch mehreren Horror-Videospielen wie „Personal Nightmare“, die in den 1980er Jahren ausgiebig gespielt wurden. Das klassische UI und die textbasierten Befehle des Spiels erinnern auch stark an die Spiele, die während dieser Zeit existierten. Die Besessenheit von Kayla und Isaac für Retro-Spiele erhöht den nostalgischen Wert des Spiels weiter. „American Angst“, ein textbasiertes Horror-Videospiel, ist ein weiteres Spiel, das dem mysteriösen ähnelt, das Kayla im Film spielt.



Obwohl fiktiv, kann die Tödlichkeit von „CURS>R“ mit mehreren Spielen verglichen werden, die im wirklichen Leben schwerwiegende Folgen hatten, einschließlich des Todes. Die „Blue Whale“-Herausforderung, das berüchtigte Selbstmordspiel, war angeblich mit mehreren schrecklichen Selbstverletzungsvorfällen und Todesfällen in Verbindung gebracht werden, die sich auf der ganzen Welt ereigneten. Wie die Herausforderung folgt auch „CURS>R“ einer täglichen Aufgabenerledigungsstruktur, die die geistige Gesundheit des Spielers stark beeinträchtigt.

Während die letzte Aufgabe von „Blue Whale“ angeblich den Selbstmord des Spielers beinhaltet, zwingt das letzte Level von „CURS>R“ Kayla dazu, ihr Leben dem Leben einer anderen Person vorzuziehen. Die Popularität von „Blue Whale“ hat gezeigt, wie Videospiele und Online-Herausforderungen offenbar gewalttätig und lebensbedrohlich werden können. Mit „CURS>R“ bieten Regisseur Toby Meakins und Drehbuchautor Simon Allen eine fiktive und originelle Version desselben, eingetaucht in die Nostalgie der 1980er Jahre.

Ist Kismet ein echtes Unternehmen?

Nein, Kismet ist kein echtes Unternehmen. Seit Kayla bei Kismet zu arbeiten begonnen hat, hat sie ihre Verwirrung über die leeren Etagen des Unternehmens zum Ausdruck gebracht. Da keine Bürokabinen oder -räume vorhanden sind, fragt sie sich, was wirklich darin passiert das Firmengebäude . Während sich die Unklarheit um das Unternehmen dreht, weist ein Räumungsbescheid in Kaylas Wohnung darauf hin, dass Kismet ein Bauunternehmer ist. Das fiktive und mysteriöse Establishment könnte so konzipiert werden, dass es das Mysterium der Erzählung verstärkt.

Da Kismet wahrscheinlich dem Entwickler von „CURS>R“, Beck, gehört, kann der Name Kismet – was Schicksal oder Schicksal bedeutet – mit dem Videospiel und seinen Spielern in Verbindung gebracht werden. „CURS>R“ hat das Schicksal jedes Spielers, der das Spiel jemals gespielt hat, verändert, umgeschrieben oder sogar erobert. Daher ist es keine Überraschung, dass Beck, der das Schicksal der Spieler des Spiels besitzt oder kontrolliert , nannte wahrscheinlich die Firma, die er möglicherweise besitzt, Kismet. Während die Erzählung des Films darauf verzichtet, einen Großteil von Becks Vergangenheit und Gegenwart explizit darzustellen, verleihen diese Details der Figur eine neue Dimension.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt