Basiert Hiroto Katagiri auf einem echten Polizisten aus Tokio?

Bildnachweis: James Lisle/HBO Max

Die Krimiserie „Tokyo Vice“ von HBO Max erzählt die Geschichte von Jake Adelstein (Ansel Elgort), einem amerikanischen Expatriate, der Beat-Reporter für Meicho Shimbun wird, eine der führenden japanischsprachigen Zeitungen. Anfangs kämpft er damit, sich an die hektische japanische Arbeitskultur anzupassen, erregt aber später die Aufmerksamkeit sowohl der Polizei als auch der Yakuza. Die Show ist die Webadaption der 2009 erschienenen Memoiren „Tokyo Vice: An American Reporter on the Police Beat in Japan“ von der echte Jake Adelstein.

Jake Adelstein ist ein renommierter investigativer Journalist und berichtet seit drei Jahrzehnten über die kriminelle Unterwelt Japans. In der Show trifft Adelstein Hiroto Katagiri (Ken Watanabe), einen Detektiv, der in der Abteilung für organisierte Kriminalität arbeitet, und beginnt eng mit ihm zusammenzuarbeiten. Wenn Sie sich fragen, ob Katagiri auf einem echten Polizeidetektiv basiert, finden Sie hier, was Sie wissen müssen. SPOILER VORAUS.

Ist Hiroto Katagiri ein echter Polizeidetektiv aus Tokio?

Ja, Hiroto Katagiri basiert auf einem echten Polizisten der Tokyo Metropolitan Police Department. Der Name des echten Polizisten ist Chiaki Sekiguchi, der während des Anpassungsprozesses geändert wurde. Im Laufe der Jahre hat Adelstein ausführlich über die Welt des Verbrechens in Japan geschrieben und gesprochen und dabei oft Sekiguchi erwähnt, der für ihn ein Mentor und eine Vaterfigur war. Sekiguchi arbeitete insbesondere bei der Polizeibehörde von Saitama, wobei Saitama ein Teil der Metropolregion Tokio ist.



Im Jahr 2012, während einer TEDx-Talk in Kyoto , erwähnte Adelstein einige der Weisheiten, die er von dem älteren Mann erhalten hatte. Sekiguchi wies ihn an, den Unterschied zwischen Hören und Zuhören wirklich zu kennen und zu lernen, Menschen zuzuhören. Dies half Adelstein bei seiner Herangehensweise an die Yakuza und die Polizei. Sekiguchi sagte anscheinend auch: Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Man kann von seinen Feinden mehr über einen Menschen sagen als von seinen Freunden. Ein Mann ohne Feinde ist wertlos.

Bildnachweis: James Lisle/HBO Max

' data-medium-file='https://thecinemaholic.com/wp-content/uploads/2022/04/tokyo-vice-jvj.jpg?w=300' data-large-file='https://thecinemaholic .com/wp-content/uploads/2022/04/tokyo-vice-jvj.jpg?w=1024' class='size-full wp-image-535035' src='https://thecinemaholic.com/wp- content/uploads/2022/04/tokyo-vice-jvj.jpg' alt='' sizes='(max-width: 1024px) 100vw, 1024px' />

Bildnachweis: James Lisle/HBO Max

Obwohl diese zugegebenermaßen ziemlich allgemein sind, kann man die tief verwurzelte Ernsthaftigkeit und den Realismus, die in ihnen vorhanden sind, nicht leugnen. In den frühen 1990er Jahren Sekiguchi empfohlen dass Adelstein die Autobiografie von Takahiko Inoue, einem angeblichen Yakuza-Supremo und buddhistischen Priester, lesen sollte, da der Detektiv glaubte, dass das Buch dem Reporter eine gute Einführung in die Yakuza geben würde, wie sie früher waren, warum sie toleriert werden und wie sie wird nie wieder sein.

Sekiguchi starb Ende der 2000er Jahre (2007, laut Die New York Times , sondern Adelstein selbst schrieb dass der Tod seines Mentors im Jahr 2008 an Krebs ereignet wurde). Während er sich auf seine Rolle vorbereitete, sprach Watanabe mit Adelstein. Anscheinend war er (Sekiguchi) ein sanftmütiger und süßer Mann, aber als er sich mit den Yakuza befasste, kam seine brutale Seite zum Vorschein, sagte Watanabe der New York Times. Ich habe versucht, diese Dualität einzufangen.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt