Basiert Titanic auf einer wahren Geschichte?

James Camerons filmisches Meisterwerk „Titanic“ ist eine romantische Tragödie, die die Schauspieler Leonardo DiCaprio und Kate Winslet zu kometenhaftem Ruhm brachte und noch immer Millionen von Herzen berührt. Der Film von 1997 folgt dem Liebespaar Jack, einem mittellosen jungen Künstler, und Rose, einer wohlhabenden, verlobten Frau. Die beiden stammen von entgegengesetzten Enden der Gesellschaft ab, werden jedoch durch ihre leidenschaftlichen, rebellischen Geister vereint. Jacks und Roses Beziehung setzt die Segel unter allen Widrigkeiten, nur um durch den Untergang des Schiffes, auf dem es geblüht hatte, zerstört zu werden.

Die Regie von James Cameron hat viel Geld, begeisterte Kritiken, prestigeträchtige Auszeichnungen und engagierte Fans dafür gewonnen, die ewige Natur der Liebe selbst im Angesicht einer Katastrophe darzustellen. Für Fans ist es natürlich, sich zu fragen, ob ein historisches Ereignis die Prämisse des Films bildete. Lassen Sie uns herausfinden, wie viel von „Titanic“ real ist und wie viel davon eingebildet ist!

Ist Titanic eine wahre Geschichte?

„Titanic“ basiert teilweise auf einer wahren Begebenheit. Cameron basiert den Film auf dem echten britischen Schiff RMS Titanic, das während seiner Jungfernfahrt im Jahr 1912 mit einem Eisberg kollidierte und auf den Grund des Nordatlantiks sank. Mehr als tausend Passagiere starben, was den Vorfall zum tödlichsten Untergang in Friedenszeiten machte bisher ein Kreuzfahrtschiff. Der katastrophale Untergang des gleichnamigen Schiffes hat viele Künstler inspiriert, vom Schriftsteller und Dichter Thomas Hardy bis zum Maler Ken Marschall. Aber vielleicht ist 'Titanic' das denkwürdigste und öffentlich erkennbarste Kunstwerk, das auf dieser historischen Katastrophe basiert.



Cameron und sein Team haben hart daran gearbeitet, das dem Untergang geweihte Schiff visuell genau darzustellen. Der Regisseur tauchte 12 Mal, um die Unterwasserwracks zu sehen. Wir haben jedes bekannte Foto ausgegraben, Architekturzeichnungen übergossen und unser Schiff Niete für Niete gebaut, um sicherzustellen, dass alles an seinem richtigen Platz war, wie es 1996 bekannt war. genannt der Direktor. Die im Film gezeigte Prunktreppe und die Suiten basieren ebenfalls auf Blaupausen der tatsächlichen Titanic. Pläne des Schwesterschiffs der Titanic, RMS Olympic, wurden auch für das Bühnenbild verwendet, um Lücken in den Dokumenten zu schließen, die das Titelschiff detailliert beschreiben.

Die meisten Zuschauer wissen, dass Jack Dawson und Rose DeWitt Bukater künstlerische Kreationen sind – fiktive Charaktere, die die Handlung erfordert, um die überwältigende Kraft der wahren Liebe zu demonstrieren. Einige Charaktere und Handlungsstränge in der „Titanic“ haben jedoch Inspirationen und Gegenstücke aus dem wirklichen Leben. Die Prominente und Reisende Margaret Molly Brown (Kathy Bates) existierte und sie half enorm bei den Evakuierungs- und Rettungsprozessen. Vor allem soll sie versucht haben, die Passagiere der unteren Klasse zu retten und sogar, wenn auch erfolglos, versucht, die Rettungsboote davon zu überzeugen, zurückzukehren und mehr zu retten.

Auch braun angeblich sammelte Geld für die unterprivilegierten Überlebenden und half bei der Organisation von Bestattungen für die Verstorbenen. Daher wird sie oft als The Unsinkable Molly Brown bezeichnet. Captain Edward John Smith (Bernard Hill) in 'Titanic' verstärkt in den Zuschauern die Ernsthaftigkeit und den Adel eines Kapitänseids, und er existierte im wirklichen Leben. Paul Burns, Vizepräsident und Kurator der Titanic-Museen in Tennessee und Missouri, bemerkt dass Captain Smiths schnelle Entscheidung, die wasserdichten Türen des Schiffes zu versiegeln, verhinderte, dass das Schiff wie gewohnt unterging.

Während viele Kapitän Smiths Bemühungen loben, das Leben seiner Passagiere über sein eigenes zu stellen, fragen sich andere, ob es sein Urteilsfehler war, der den Untergang überhaupt verursacht hat. Kapitän Smith hatte Eiswarnungen erhalten – diese Berichte bezogen sich jedoch meistens nur auf die Eispositionen im Wasser und deuteten nicht auf eine unmittelbare Gefahr hin, insbesondere bei klarem Wetter.

Smith hat zwar Fehler gemacht, aber bis zum Ende hat er sich seiner Verantwortung nicht entzogen oder versucht, sie abzuwimmeln, und hat dafür den letzten Preis bezahlt. angegeben Gary Cooper, der ein umfangreiches Buch über ihn mit dem Titel 'Titanic Captain: The Life of Edward John Smith' geschrieben hat. Captain Smith ging mit dem Schiff unter, wie der Film zeigt. Es ist jedoch nicht bekannt, ob er zum Zeitpunkt seines Todes am Steuer oder draußen bei den Rettungsbooten half.

Auch in der „Titanic“ sind einige Nebenfiguren in der Realität verwurzelt. Thomas Andrew Junior (Victor Garber), John Jacob Astor IV (Eric Braeden), Colonel Archibald Gracie IV (Bernard Fox), J. Bruce Ismay (Jonathan Hyde), Chief Officer Henry Wilde (Mark Lindsay Chapman) und Benjamin Guggenheim (Michael .) Ensign) sind einige der vielen echten Persönlichkeiten, die der Film direkt repräsentiert. Obwohl ihre Dialoge und Umstände künstlerische Interpretationen und Imaginationen sind, ist die Existenz der oben genannten Personen sicherlich bestätigt.

Thomas Andrew Junior war der Hauptkonstrukteur der Titanic und der Olympic und war während seiner Jungfernfahrt an Bord des Schiffes gewesen. Nach der Kollision des Schiffes mit dem Eisberg erkannte Andrew schnell, dass das Schiff sinken würde und forderte die Passagiere zur Flucht auf. Der Film zeigt ihn als gutherzigen Mann. Er beklagt leise die Fehler, die er beim Bau des Schiffes gegen Ende gemacht hat. Dies mag stimmen, da der echte Andrew an Bord gewesen war Notizen machen wie das Schiffsdesign verbessert werden kann.

Joseph Bruce Ismay war der Vorsitzende der White Star Line, der Reederei, die die Titanic gebaut hat. Der Film porträtiert Ismay als gierigen Geschäftsmann, dem es nur um Profit und positive Berichterstattung in der Presse geht. Er geht sogar so weit, die Regel „nur für Frauen und Kinder“ zu ignorieren, um sich selbst zu retten. Es scheint, dass diese Interpretation von Ismay nicht allzu weit von der Realität entfernt ist. Augenzeugen behaupteten, sie hätten gesehen, wie Ismay die Regeln gebrochen und sogar verarscht wurde private Kabine an Bord des Rettungsschiffes.

In dem Film verhält sich Roses kontrollierender und arroganter Verlobter Cal Hockley (Billy Zane) auf ähnliche Weise – er gibt vor, der Vater eines zufälligen Kindes zu sein, um sich einen Platz auf den Rettungsbooten zu sichern. Hockley ist jedoch vollständig fiktiv.

Eine der herzzerreißendsten Szenen des Films ist, wenn das Orchester mit aller Macht weiterspielt, auch wenn das Schiff sinkt und das Meer um sie herum ansteigt. Die Szene basiert auch auf historischer Wahrheit. William Hartley, Geiger und Bandleader, und seine Band bestehend aus John Woodward, John Frederick Clarke, Theodore Brailey, Percy Cornelius Taylor, Georges Krins, John Law Hume und Roger Bricoux, über zwei Stunden durchgeführt als sich um sie herum Chaos ausbreitete. Sie starben, als das Schiff unterging.

Obwohl „Titanic“ die Band porträtiert, die „Nearer, My God, to Thee“ spielt, diskutieren Historiker immer noch, welche Songs tatsächlich die Ohren der Sterbenden beruhigt haben. Die Tücken der künstlerischen Freiheit, die Cameron ausübte, kommen jedoch mit der Figur des Ersten Offiziers William McMaster Murdoch ans Licht, der an Bord der Titanic gewesen war. In dem Film erschießt Murdoch zwei Passagiere in Panik – weil sie seinen Befehlen nicht gehorchen – bevor er sich aus Schuldgefühlen erschießt. Murdochs Nachkommen waren der Meinung, dass der Film seine Integrität und seine edlen Versuche, so viele Leben wie möglich zu retten, verleumdet.

Ich dachte nicht daran, Historiker zu werden, und ich glaube, ich war nicht so sensibel für die Tatsache, dass seine Familie, seine Überlebenden sich dadurch beleidigt fühlen könnten, und sie waren, genannt Cameron, der sich öffentlich entschuldigt hatte. Darüber hinaus war Scott Neeson, der damalige Vizepräsident von 20th Century Fox, persönlich zu entschuldige dich an Murdochs Neffen. Es ist interessant festzustellen, dass sogar die fiktive Rose – insbesondere Gloria Stuarts ältere Rose – auf der realen Beatrice Wood basiert, einer mutigen und lebhaften Künstlerin. Obwohl Wood keine Verbindung zum historischen Schiff und seinen Ereignissen hat, wird es für seine avantgardistischen Werke und sein temperamentvolles Wesen gefeiert.

Sie hatte sogar ein unglückselige Romanze mit einem indischen Wissenschaftler, der aufgrund ihrer unterschiedlichen Hintergründe nicht mit ihm zusammen sein kann. Cameron war von ihrer rätselhaften Persönlichkeit fasziniert und kanalisierte dasselbe in Rose. Wood verstarb am 12. März 1998. Filme wie „Schindlers Liste“, „Tschernobyl 1986“, „Flucht“ und „1917“ erzählen alle von historischen Katastrophen und der starken Belastung menschlicher Bindungen, die zwischen ihnen und trotz ihnen fließen. Es scheint, dass Fiktion eine der besten Möglichkeiten ist, die Schrecken der Vergangenheit zu verstehen, zu visualisieren und aus ihnen zu lernen.

Ich lerne, was die Grenzen der Geschichte wirklich sind. Wir können nie wirklich vollkommen verstehen, was passiert ist, für irgendein historisches Ereignis. Es wird immer eine Annäherung sein, gestand Kameron. So verwendet „Titanic“ eine kraftvolle, aber imaginäre Liebesgeschichte, um die kalten Fakten einer tatsächlichen Katastrophe zu erzählen. Es braucht kreative Freiheiten, um die Verwüstung des Untergangs eines mächtigen Schiffes und den Verlust von Menschenleben überzeugend zu demonstrieren, der eine glänzende Zukunft hätte haben können. Vielleicht brauchen wir Fiktion, um die unerzählten Geschichten derer anzuerkennen, die in großen und kleinen historischen Tragödien stillschweigend ausgelöscht wurden.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt