WeCrashed Episode 7 Zusammenfassung und Ende, erklärt

„WeCrashed“-Episode 7 findet Adam und Rebekka Neumann Eitelkeit erneuert, als WeWork endlich mit dem Prozess beginnt, an die Börse zu gehen. Das Paar im Mittelpunkt des Ganzen nimmt es auf sich, das Einführungsdokument des Unternehmens zu erstellen, eine ernste Angelegenheit für den Rest seiner Investoren.

Für Adam und Rebekah wird das gemeinsame Verfassen des Dokuments und das praktische Füllen mit ihren halbgaren Ideologien jedoch zu einer Möglichkeit, ihre schwächelnde Beziehung zu reparieren. Wir spüren, dass der Absturz des Titels unmittelbar bevorsteht, also stellen wir sicher, dass wir bisher alle Details erfasst haben. Hier ist ein genauerer Blick auf „WeCrashed“-Episode 7. SPOILER VORAUS.

Zusammenfassung von WeCrashed Folge 7

Die Folge beginnt mit einem kurzen, skurrilen Erklärer eines Wall Street-Kommentators (namens Scott Prof. G. Galloway) darüber, wie Börsengänge funktionieren, gefolgt von Adam Neumann, der von Google abgelehnt wird, als er sich wegen einer Finanzierung an sie wendet. Überall, wo der WeWork-Mitgründer hingeht, wird er unter Druck gesetzt, sein Unternehmen an die Börse zu bringen. Als seine Bank schließlich zögert, seine Kreditlinie zu erhöhen, aber andeutet, dass ein Börsengang beweisen würde, dass sein Unternehmen ein Einhorn ist, gibt Adam nach und kündigt an, dass er WeWork an die Börse bringt. Er besteht jedoch darauf, das S-1-Dokument des Unternehmens zu erstellen, das eine hochtechnische Übersicht sein soll, die potenzielle Investoren in WeWork einführt.



Die Nachricht vom bevorstehenden Börsengang versetzt WeWork-Mitarbeiter in Aufregung. Sie erwarten, dass ihre Aktien bald Millionen wert sein werden, und einige von ihnen, die erkennen, dass Adam und Rebekah nicht da sind, schleichen sich sogar ins Geschäft großzügige Wohnung des Paares feiern. Währenddessen versucht Adam, Rebekah dazu zu bringen, ihm bei der Erstellung des S-1-Dokuments zu helfen, aber letzteres ist immer noch verbittert, weil es ihm gesagt wurde (in Folge 6 ), dass sie nichts erreicht hat.

Schließlich nennt Adam Rebekah eine Mitbegründerin von WeWork, was sie herumführt, und die beiden machen sich an die Arbeit. Brainstorming über Ideen zur Sensibilisierung der Welt und zur Entwicklung ihrer eigenen Versionen von Finanzkennzahlen erstellen die beiden ein S-1-Dokument, das die Investoren fassungslos zurücklässt. In der Zwischenzeit, Miguel geht das Dokument durch und stellt fest, dass er von Rebekah stark ins Abseits gedrängt wurde, die in dem überaus wichtigen Bericht über das Unternehmen eine viel prominentere Rolle spielt.

Ende von WeCrashed Episode 7: Wird das S-1-Dokument von WeWork offiziell?

Die Vorstandssitzung zur Überprüfung des S-1-Dokuments ist eine unangenehme Angelegenheit. Cameron Lautner , bereits ein lautstarker Kritiker von Adams Vorgehensweise, ist völlig entsetzt über die Version des offiziellen Dokuments der Mitbegründer. Als er das Thema jedoch bei dem Treffen anspricht, unterdrückt Adam seine Beschwerden, indem er ihn selbstbewusst abwimmelt. Unglücklicherweise für Cameron schweigt Bruce und protestiert nicht gegen das Dokument, stellt sich also im Wesentlichen auf die Seite von Adam und Rebekah.

Episode 7 endet damit, dass derselbe Wall-Street-Kommentator von Anfang an eine Kopie des S-1-Dokuments erhält. Er liest es und schreibt prompt einen Blogbeitrag darüber, den ein Reporter des Wall Street Journal aufgreift. Es scheint also, dass das S-1-Dokument, das Adam und Rebekah während ihres fantasievollen Nachmittags im Büro erstellt haben, jetzt die Runde macht und der Öffentlichkeit zugänglich ist. Aus den amüsierten Reaktionen der beiden Personen, die es bisher gelesen haben (der Wall-Street-Kommentator und der Journalist), geht hervor, dass Cameron recht hat, wie die Industrie darauf reagieren wird.

Wenn man bedenkt, dass Scott Galloway einen Blogbeitrag seiner Reaktion auf das Dokument veröffentlicht hat, ist es ziemlich klar, dass das von Adam und Rebekah geschriebene WeWork S-1-Dokument der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde und daher offiziell ist! Neben dem Blogbeitrag, der sich eindeutig über das Dokument lustig macht, scheint es auch die Aufmerksamkeit von Reportern des Wall Street Journal erregt zu haben. Somit könnte die Veröffentlichung des S-1-Dokuments zu dem vernichtenden Nachrichtenartikel führen, auf den in der verwiesen wird Eröffnungsfolge von „WeCrashed“.

Wie bewertet WeWork den Börsengang?

Die Folge beginnt mit Adam als Paria im Silicon Valley , der erfolglos nach Investoren sucht, um einen Börsengang seines Unternehmens zu vermeiden. Doch als er sich schließlich für den Gang an die Börse entscheidet, wird der WeWork-Mitgründer und -CEO erneut zum Gesprächsthema und es gibt wilde Spekulationen über die Bewertung seines Unternehmens. (Denken Sie daran, dass frühere Investitionen von SoftBank die Bewertung von WeWork bereits auf 47 Milliarden US-Dollar erhöht haben).

Nach der letzten Verhandlungsrunde mit dem Chef von JPMorgan Chase schließt Adam die Bewertung seines Unternehmens mit atemberaubenden 63 Milliarden US-Dollar ab. Er fügt der Zahl auch übliche 18 Cent hinzu – ein Rückruf, wenn der erste Investor von WeWork als Glücksbringer 18 Cent zu seinem Angebot hinzufügt. Natürlich deutet die Tatsache, dass der frühe Investor ein Betrüger ist und nicht mit dem Geld durchkommt, auch auf Adams eigene eigennützige und fragwürdige Ausgabegewohnheiten hin, die nun wahrscheinlich öffentlich bekannt werden.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt