WeCrashed Finale Zusammenfassung und Ende, erklärt

Das Staffelfinale von „WeCrashed“ mit dem Titel „The One With All the Money“ bringt die dramatische Geschichte zu Ende. Die Erzählung folgt dem Aufstieg des Shared-Workspace-Unternehmens WeWork und dem Niedergang seines Mitbegründers und CEO Adam Neumann. Ein Großteil der Apple TV+-Serie befasst sich mit Adams Beziehung zu Rebekka und wie die beiden die Fantasien des anderen unterstützen, das Bewusstsein der Welt zu erheben.

Im Verlauf von 8 Folgen behandelt die Geschichte die Gründung von WeWork sowie die ersten zehn Jahre und endet mit einigen wirklich dramatischen Momenten, in denen Adam um die Kontrolle über das Unternehmen ringt. Die Show hat viel zu bieten, wenn Sie also noch Fragen haben, stehen wir Ihnen zur Seite! Schauen wir uns „WeCrashed“ genauer an. SPOILER VORAUS.

Zusammenfassung von WeCrashed Folge 8

Die Serie beginnt mit Adam Neumann, weit davon entfernt, das Gesicht eines milliardenschweren Unternehmens zu sein, das an einigen glanzlosen Geschäftsideen arbeitet. Von Damenschuhen mit Klappabsatz bis hin zu Babykleidung ernten seine Unternehmungen Spott. Wenn er sich trifft Miguel McKelvey dieser bietet ihm bei einer universitätspräsentation einen arbeitsplatz an, an dem er arbeiten kann. Bald kamen die beiden auf die Idee, kleine Teile erstklassiger New Yorker Büroflächen für eine neue Generation von Arbeitnehmern unterzuvermieten. In dieser Zeit trifft Adam auf Rebekah und die beiden heiraten. Er nutzt auch das millionenschwere Hochzeitsgeschenk ihrer Eltern um den ersten WeWork-Standort einzurichten.



Etwa 10 Jahre später, im Jahr 2019, spitzen sich Adams Exzesse als CEO zu, als sich das Unternehmen auf den Börsengang vorbereitet. Ein katastrophales S-1-Dokument erregt die Aufmerksamkeit des Wall Street Journal, das einen vernichtenden Artikel über Adams Eskapaden veröffentlicht. Der Vorstand des Unternehmens tritt zusammen und stimmt ab, um den Mitbegründer seines Postens zu entheben, nur um festzustellen, dass Adam immer noch 65 % der Stimmrechte in allen Unternehmensangelegenheiten besitzt.

Als WeWork-Mitarbeiter sich Sorgen um ihre Aktienoptionen und Jobs machen, steigt der Druck auf Adam. Schließlich verlegt er seine Basis in seine eigene Wohnung und beschließt nach Streit mit seinem Krisen-PR-Team, es mit seinen größten Investoren zu versuchen. Einer nach dem anderen, Bruce von Benchmark Capital , Jamie von JPMorgan und Masayoshi (Masa) von Softbank lehnen Adam ab. Ohne andere Optionen tritt Adam schließlich als CEO zurück.

WeCrashed-Ende: Bekommt Adam das Buyout-Paket von Masa?

Damit endet die Geschichte jedoch noch nicht, denn der neue CEO von WeWork, Cameron Lautner Er erkennt schnell, dass das Unternehmen ohne einen massiven Geldzufluss von Masa in weniger als zwei Monaten bankrott gehen wird. Es kommt zu einer Auseinandersetzung zwischen Masa und Adam, bei der ersterer versucht, den Mehrheitsanteil des letzteren an dem Unternehmen zu kaufen, bevor er mehr Geld hineinspritzt. Schließlich wird ein Buyout-Paket von über einer Milliarde Dollar vereinbart.

Mit ihrem goldenen Fallschirm auf dem Weg machen sich Adam und Rebekah auf den Weg nach Israel, wo er sie überrascht, indem er enthüllt, dass er den Lehrplan für ihr Bildungsprojekt gekauft hat. Wir wachsen . Dann bekommt Adam einen Anruf von Masa, der sagt, dass er alles in seiner Macht Stehende tun wird, um sie daran zu hindern, das Buyout-Paket zu bekommen. „WeCrashed“ endet damit, dass Rebekah und Adam nervös und schreiend sind, weil sie befürchten, dass sie ihre große Auszahlung nicht bekommen werden. Ein paar Bildunterschriften vor dem Abspann verraten dann, dass der echte Adam Neumann daraufhin SoftBank verklagt hat.

So endet die Show, ihrem Titel entsprechend, mit einem regelrechten Crash für WeWorks Mitbegründer Adam Neumann und seine Frau Rebekah. Während eines Urlaubs an einem Strand in Israel erhalten sie den niederschmetternden Anruf, dass Masa, der Chef von SoftBank, alles in seiner Macht stehende tun wird, um sie daran zu hindern, ihren goldenen Fallschirm zu bekommen. Nach einer erbitterten Pattsituation und viel Hin und Her einigen sich Adam und Masa schließlich auf eine astronomische Zahl von fast 1,7 Milliarden US-Dollar für den ersteren, um seinen Mehrheitsanteil an dem Unternehmen aufzugeben.

Doch gerade als Adam und Rebekah denken, dass sie mit ihrem großen Zahltag davongekommen sind, werden sie schwer getroffen. Aus Masas Ton ist ziemlich klar, dass er nicht so schnell aufgeben wird. Er hat auch beträchtliche Ressourcen und sehr tiefe Taschen, was bedeutet, dass selbst wenn Adam ihn verklagt (was er tat im wirklichen Leben) kann sich Masa einen langwierigen Rechtsstreit viel leichter leisten als der ehemalige WeWork-CEO. Da Adam beträchtliche Anteile an WeWork besitzt, wird er höchstwahrscheinlich dafür bezahlt, dass er sie aufgibt. Jedoch, Es scheint, als würde er nicht die gesamten 1,7 Milliarden Dollar bekommen .

Wer ist der neue CEO von WeWork? Was passiert mit Miguel McKelvey?

Nachdem Adam zurückgetreten ist, Cameron Lautner von Benchmark Capital wird zum neuen CEO von WeWork ernannt. Zwei Tage nach der Ankündigung findet sich Cameron jedoch in heißem Wasser wieder, als das Unternehmen bankrott zu gehen droht. Die einzige Möglichkeit, WeWork zu retten, besteht darin, zusätzliche Mittel von Masas SoftBank zu erhalten. An dem Punkt, an dem die Show endet, scheint Cameron immer noch der CEO von WeWork zu sein.

Es ist jedoch auch klar, dass er nicht wirklich dafür geeignet ist, das Shared Workspace-Unternehmen zu leiten, da ihn die Finanzen ständig frustrieren. Es ist wahrscheinlich, dass Cameron den Posten verlässt, sobald ein geeigneterer Ersatz gefunden wird. In der Zwischenzeit scheint Miguel McKelvey trotz der Verdrängung seines Mitbegründers bei WeWork zu bleiben und seine tägliche Arbeit ruhig fortzusetzen. Interessanterweise scheint er nie als Nachfolger von Adam als CEO angesehen zu werden.

Investiert SoftBank mehr Geld in WeWork?

Das Einzige, was Masa davon abhält, in WeWork zu investieren, ist Adams Mehrheitsbeteiligung an dem Unternehmen. Die Show endet mit einer Nachricht, die besagt, dass SoftBank endlich zu 80 % Eigentümer von WeWork wird, was bedeutet, dass Masa und sein Fonds einen weiteren beträchtlichen Teil des Kapitals in das Geschäft mit gemeinsamen Arbeitsplätzen investieren. Außer, abgesondert, ausgenommen Sicherung seiner früheren Investition Auch Masa ist gezwungen, mehr Geld in WeWork zu stecken, um sein Gesicht zu wahren.

Da WeWork die größte Investition in der ersten Runde des 100-Milliarden-Dollar-Vision-Fonds von SoftBank ist, muss das Unternehmen unbedingt erfolgreich sein. Wie Cameron dem Vorstand erklärt, sucht Masa nach Mitteln für einen zweiten Vision Fund, für den er nachweisen muss, dass die Unternehmen, in die sein vorheriger Fonds investiert hat, erfolgreich sind. Masa bleibt also nichts anderes übrig, als mehr Geld in das Unternehmen zu pumpen, in das er bereits Milliarden investiert hat. Letztendlich macht er einen Verlust, verhindert aber, dass WeWork (und seine Investition) zusammenbrechen.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt