Die 10 besten Zombie-Filme auf Netflix im Moment

Obwohl wir uns vor einer bevorstehenden Apokalypse mit Zombies und allem hüten, ist es nicht töricht zu behaupten, dass der Westen, insbesondere die Amerikaner, schon immer von Zombies besessen waren. Irgendwie sind diese hirnfressenden, bösartigen untoten Kreaturen unheimlich entzückend anzusehen. Bemerkenswerterweise tauchten die ersten Zombiefilme bereits mit dem Aufkommen von Science-Fiction- und Fantasy-Filmen auf.

Mit dem immensen Erfolg von Filmen wie „World War Z“ haben wir jedes Jahr einen deutlichen Anstieg der Zahl der veröffentlichten Zombiefilme erlebt. „Warm Bodies“ und „Zombieland“ sind weitere Beispiele für gute und erfolgreiche Zombiefilme. Mit Schauspielern wie Will Smith, Brad Pitt und anderen, die in Mainstream-Zombiefilmen auftreten, werden solche Filme nicht länger ignoriert. Gute Apokalypse-Filme, besonders mit Zombies, sind immer eine tolle Sonntagsschau. Netflix hat jedoch eine begrenzte Anzahl von anschaubaren Zombiefilmen, die Sie vielleicht überraschen werden, aber Sie können sie sich ansehen, wenn Sie eine gute Mischung aus Humor, Horror und Nervenkitzel mögen. Hier ist die Liste einiger wirklich guter Zombiefilme auf Netflix. Sie können viele dieser neuen Zombiefilme auch auf Amazon Prime oder Hulu ansehen.

10. Izla (2021)



Unter der Regie von Barry Gonzalez ist „Izla“ ein Zombie-Horrorfilm mit talentierten Schauspielern wie Paolo Contis, Archie Alemania, Beauty Gonzalez und Isabella Daza. Der Film folgt einer Gruppe von Bloggern, die entschlossen sind, eine mythische Insel für ihr nächstes Abenteuer zu finden. Um ihr Ziel zu erreichen, suchen die jungen Abenteurer die Hilfe zweier Brüder, die sie auf ihrer Reise begleiten, ohne die dunklen Geheimnisse zu kennen, die sie lüften werden. Als sie die Insel zufällig finden, werden sie von einem finsteren Geheimnis nach dem anderen überwältigt.

9. Seelendiebe (2015)

„Ladronas de Almas“ ist ein spanischsprachiger Film unter der Regie von Juan Antonio de la Riva, der während des mexikanischen Bürgerkriegs in Mexiko spielt. Die Handlung des Films dreht sich um eine Gruppe schatzsuchender Aufständischer, die ein Plantagenhaus betreten, in dem nur der Besitzer mit seinen scheinbar hilflosen Töchtern wohnt. Nur die Töchter – die drei Cordero-Schwestern – sind nicht gerade hilflos, sondern bösartige Killer, die von einer Horde Zombies unterstützt werden, die als erste Verteidigungslinie fungiert, wenn Menschen auf der Suche nach der versteckten Beute sind. Eine spannende, rasante Handlung verhindert, dass der Film zu repetitiv wird.

8. Tag der Toten: Bloodline (2018)

Am Anfang ein Action-Horror (Komödie) und wohl einer der schlechtesten Zombiefilme, die je gedreht wurden, unterscheidet sich 'Day of the Dead: Bloodline' in dem Aspekt, dass er die Kreaturen sogar Zombies nennt, stattdessen konnte man das Wort faulen durchaus hören oft. Der Film beginnt mit Zoe, einer jungen Medizinstudentin, die auf einer Party ist und plötzlich von dem Angriff der sogenannten Rotter überrascht wird. Übrigens beißen die Rotter sie nicht, sondern haben die verbleibende Bevölkerung infiziert und angegriffen. Sie stellt bald fest, dass die ganze Stadt und die Straßen von Fäulnis befallen sind. Sie wurde in einem Flüchtlingslager stationiert, das teilweise infizierte und völlig gesunde Überlebende beherbergt, und sie beginnt dort als Ärztin zu dienen, um kleinere Krankheiten zu behandeln, während sie nach einem brauchbaren Heilmittel sucht. Fünf Jahre später sind die Rotter erneut gekommen, um sie und ihre tiefen dunklen Geheimnisse im Flüchtlingslager zu konfrontieren. „Day of the Dead: Bloodline“ wurde dafür kritisiert, langweilig und ernsthaft klischeehaft zu sein. Ansehen auf eigene Gefahr!

7. Armee der Toten (2021)

Zack Snyders „Army of the Dead“ ist ein Zombie-Überfallfilm mit einer Ensemblebesetzung, zu der Dave Bautista, Ella Purnell, Omari Hardwick und Ana de la Reguera gehören. Als die Untoten Las Vegas überfallen, wird die Stadt von allen Seiten ummauert und die Bewohner fliehen in andere Teile des Landes. Als die Regierung beschließt, die Stadt der Sünden mit einer Bombe auszulöschen, um die Zombies loszuwerden, macht sich der Milliardär Bly Tanaka Sorgen um die 200 Millionen Dollar, die er in einem undurchdringlichen Casino-Tresor aufbewahrt hat. Um sein Geld zurückzubekommen, schickt er nur 96 Stunden vor dem Bombenanschlag eine Gruppe von Söldnern los, um einen scheinbar unmöglichen Überfall durchzuführen.

6. ParaNorman (2012)

Unter der Regie von Sam Fell und Chris Butler ist „ParaNorman“ eine dunkle Fantasy-Horrorkomödie. Die Geschichte dreht sich um Norman Babcock, einen Jungen, der in Blithe Hollow lebt. Die kleine Stadt wurde vor mehreren Jahrhunderten von einer Hexe verflucht und leidet noch immer unter den Folgen. Norman hat jedoch, was vielen Menschen unbekannt ist, die seltsame Macht, mit den Toten zu sprechen. Als sein Onkel ihn bittet, an einem jährlichen Ritual zum Schutz ihrer Stadt teilzunehmen, hilft der Protagonist gerne. Leider entwickeln sich die Dinge nicht so, wie er es sich vorgestellt hat, und Norman hat keine andere Wahl, als die harte Realität des Fluchs herauszufinden, um seine Lieben und die Menschen von Blithe Hollow zu schützen.

5. Tierfriedhof (2019)

Inspiriert von Stephen Kings gleichnamigem Roman aus dem Jahr 1983 ist „Pet Sematary“ ein übernatürlicher Horrorfilm mit Jason Clarke, Amy Seimetz und John Lithgow. Die Regie von Kevin Kölsch und Dennis Widmyer dreht sich um Dr. Louis Creed und seine friedliebende Familie, die nach ihrem Umzug aus Boston, Massachusetts, ein ruhiges Leben in Ludlow, Maine, führt. Eines Tages, als sie ihre Katze bei einem unglücklichen Verkehrsunfall verlieren, begräbt die Familie sie mit gebrochenem Herzen auf einem nahe gelegenen Friedhof, nachdem sie ihr Respekt gezollt hat. Sie können jedoch die Schrecken, die nach dem Vorfall auf sie losgelassen werden, nicht vollständig verstehen, da ihr Leben eine dunkle Wendung nimmt.

4. Königreich: Ashin des Nordens (2021)

„Kingdom: Ashin of the North“ ist eine besondere Folge der beliebten südkoreanischen Polit-Horror-Thriller-Serie „Kingdom“. Im Mittelpunkt stehen das frühe Leben von Ashin und die mysteriösen Pflanzen, die gewöhnliche Menschen in blutrünstige Zombies verwandeln. Als junges Mädchen lebte Ashin in einem Grenzdorf, als sie zum ersten Mal erfuhr, dass Menschen in der Nachbarstadt auf mysteriöse Weise starben, als sie in einem verbotenen Waldgebiet nach wildem Ginseng suchten. Als die traurige Nachricht ihr Dorf erreicht, weigern sich die Menschen zu glauben, dass die Menschen von einem Tiger getötet wurden, aber bald werden alle Theorien und Spekulationen beiseite geschoben, als Ashins eigenes Haus und das Dorf angegriffen werden.

3. Gefräßig (2017)


In diesem visuellen Wahnsinnsfilm sind die Zombies nicht völlig hirntot. Die Zombies in Robin Auberts „Ravenous“ sind so intelligent, dass sie miteinander kommunizieren können. Die Geschichte folgt einer schnell erschöpfenden Zahl von Überlebenden in einem abgelegenen Dorf im Bundesstaat Quebec, die versuchen, den fleischfressenden Monstern zu entkommen und an einen sicheren Ort im Wald zu gelangen. „Ravenous“ ist ein magnetisches und nuanciertes Drama in französischer Sprache, das das Publikum von Anfang bis Ende fesseln wird. Der Film ist überwiegend stumm und hängt stark von der kantigen, gruseligen Bildsprache ab, um die Angst erfolgreich aufzubauen. Obwohl das Drehbuch und die Geschichte nichts Neues sind, fühlt sich „Ravenous“ immer noch frisch an.

2. Ladung (2017)

Ich persönlich finde, dass „Cargo“ eines der schlechtesten Netflix-Originale ist, die ich je gesehen habe. Der einzige Grund, warum dieser Film wahrscheinlich auf dieser Liste steht, ist allein wegen Martin Freeman und ihm. Der Film beginnt jedoch mit einer wirklich interessanten Note – in einer postapokalyptischen Umgebung in Australien, die auch voller Aborigines und Stammesvölker ist, leben Andy, seine Frau Kay und ihre kleine Tochter auf einem schwimmenden Hausboot im Wasser und Sammeln von Vorräten von verlassenen Booten.

Parallel dazu versucht Thoomi, eine Ureinwohnerin, ihren Vater vor dem Ausbruch zu retten, aber alles ohne Erfolg. Kay wird von einem Zombie gebissen, als er erscheint, und von Andy zusammen mit ihrer Tochter in einem Van weggebracht, bevor sie sich vollständig umdreht. Nachdem er Kay verlassen hat, stellt Andy fest, dass er auch gebissen wurde und nur 48 Stunden hat, um seine Tochter an einen sichereren Ort zu bringen, bevor er sich ebenfalls umdreht. Der Rest des Films ist viel zu vorhersehbar und wie erwartet übergibt Andy seine Tochter am Ende den Aborigines. Obwohl der Film für die Hauptrolle und die sehr typisch australische Kulisse weithin geschätzt wurde – etwas, das noch nie zuvor erreicht wurde, ist „Cargo“ für das internationale Publikum eine etwas schwierige Sache.

1. #Lebendig (2020)


Südkoreaner sind dafür bekannt, einige großartige Zombiefilme zu machen, die wirklich gruselige, wirklich schnelle und wirklich bösartige Zombies zeigen. „#Alive“ ist das Neueste in einer langen Reihe feiner untoter Unterhaltung von südkoreanischen Filmemachern. „#Alive“ erzählt die Geschichte eines einsamen Spielers, der in seiner Wohnung festsitzt, ohne Essen, begrenztes Wasser, keine Waffen, keinen Ausweg und eine Horde hungriger, hungriger Zombies, die drohen, seine Haustür aufzubrechen. Der Spieler beschließt fast, den Kampf abzubrechen, weil seine Familie wahrscheinlich alle tot ist, aber das ändert sich, als er eine andere Person – ein Mädchen – direkt gegenüber seinem Fenster in einer Wohnung im Nachbargebäude findet, und eine seltsame, unwahrscheinliche Freundschaft entsteht. „#Alive“ ist eine neue Interpretation des Zombie-Genres, bei der moderne Elemente (wie soziale Medien) als Plotmittel verwendet werden, um die Geschichte zu konkretisieren (entschuldigen Sie das Wortspiel). Die Beziehung zwischen dem Spieler und dem Mädchen in der Wohnung gegenüber seines Gebäudes ist so wertvoll, dass Sie mit ihnen mitfiebern und fest hoffen, dass sie nicht zum Zombie-Chow werden.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt