Basiert The Devil Inside auf einer wahren Geschichte?

'The Devil Inside' ist ein Horrorfilm aus dem Jahr 2012, der Isabella Rossi folgt, während sie versucht, einen dreifachen Mord aufzudecken, der von ihrer Mutter Maria Rossi vor 20 Jahren begangen wurde. Die Morde sollen während des Exorzismus von Maria geschehen, und zwei Priester und eine Nonne werden ermordet. Auch Isabellas Untersuchung der Angelegenheit erweist sich als katastrophal, und der Film hat ein ausgesprochen abruptes und unheilvolles Ende, selbst nach den eklektischen Standards des Found-Footage-Genres.

Die besten VPNs für Netflix
CyberGhost VPNBestes Netflix-VPN
No-Logs-Richtlinie
Wi-Fi-Schutz
Geld-Zurück-Garantie

Wir haben eine 45-Tage-Geld-zurück-Garantie eingeführt. So hast du ausreichend Zeit, die Apps zu testen und zu sehen, ob sie das Richtige für dich sind.
Angebot ansehen
Surfshark VPNGünstigstes VPN
Unbegrenzte Geräte
Bessere Sicherheit
Beste Geschwindigkeit


Ab nur 2,49 USD pro Monat ist es eine fantastische Premium-Option, die unglaublich einfach zu bedienen ist. Das Entsperren von US Netflix ist derzeit seine Spezialität.
Angebot ansehen

Unter der Regie von William Brent Bell erhebt der übernatürliche Film in seinen Schlussszenen auch eine interessante Behauptung, dass eine Untersuchung seiner Hauptfiguren im Gange ist und online verfolgt werden kann. Also, wie viel von „The Devil Inside“ ist wahr? Lass es uns herausfinden!

Basiert The Devil Inside auf einer wahren Geschichte?

Nein, „The Devil Inside“ basiert nicht auf einer wahren Begebenheit. Trotz der Gesamtästhetik des Films, die auf der Realität basiert, ist die Geschichte fiktiv und wurde von William Brent Bell (der auch beim Film Regie führte) und Matthew Peterman geschrieben. Die Website, die der Film am Ende erwähnt, ist ebenfalls Teil der Erzählung und folgt keiner echten Untersuchung.



Laut Hauptdarstellerin Fernanda Andrade, die Isabella Rossi schreibt, ist der Film von mehreren echten Besitztümern inspiriert. Daher wurden mögliche Details dessen, was bei tatsächlichen Exorzismen passiert, in den Film aufgenommen. Die zentrale Handlung, Charaktere und Besitztümer, die in „The Devil Inside“ beschrieben werden, sind jedoch eine Fiktion. Die Idee zu dem Film wurde auch von einem Artikel inspiriert, den die Autoren irgendwann Mitte der 2000er Jahre lasen, der besagte, dass die Vatikan bietet Exorzismus-Kurse an in Rom. Sie haben tatsächlich mit den beteiligten Professoren und Ärzten gesprochen und die daraus gewonnenen Erkenntnisse in den Film einfließen lassen.

Wie bei den meisten Found-Footage-Horrorfilmen liegt der Fokus darauf, die Erzählung realistisch erscheinen zu lassen. Auch das abrupte Ende des Films, das beim Publikum für Aufruhr sorgte, führte der Regisseur als Versuch des Realismus zurück. Laut Bell fühlte es sich authentischer an, die Dinge offen zu lassen, als die Erzählung ordentlich zu binden. Tatsächlich erwarteten die Filmemacher angeblich die Gegenreaktion für ihren nicht-Hollywood-, nicht-traditionellen Stil des Filmemachens, machten aber aus Gründen der Authentizität mit.

Der letzte Schliff des Films mit der Erwähnung einer Website, die behauptet, aktualisierte Informationen über die Rossi-Ermittlungen zu haben, ist ein weiteres Gimmick, das verwendet wird, um 'The Devil Inside' wie eine wahre Geschichte erscheinen zu lassen. Möglicherweise auch, um Zuschauer zu beruhigen, die mit dem ergebnislosen Ende des Films nicht zufrieden waren und mehr über seinen (fiktiven) Fall wissen wollten. Die Website wurde jedoch irgendwann nach der Veröffentlichung des Films, angeblich im Jahr 2013, entfernt.

Der Film lässt sich von verschiedenen Quellen inspirieren und baut darauf eine fiktive Erzählung auf. Die Found-Footage-Ästhetik, kombiniert mit den wiederholten Authentizitätsansprüchen des Films, die mit dem abrupten Nicht-Hollywood-Ende und einer aktuellen Website über den Fall Rossi abgerundet werden, sind alles Elemente, die ihm ein Gefühl von Authentizität verleihen. Im Gegensatz zu Horrorfilmen wie „The Conjuring“, die tatsächlich auf wahren Geschichten basieren, wird „The Devil Inside“ jedoch von einer fiktiven Erzählung angetrieben, die versucht, realistische Aspekte zu verwenden, um ihr haarsträubendes Potenzial zu maximieren.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt