Ist Michael Myers echt? Basieren Halloween-Filme auf einer wahren Geschichte?

Bildquelle: Ryan Green/Universal Pictures

Seit seinem Debüt 1978 hat sich Michael Myers zu einer der produktivsten Figuren der Popkultur entwickelt. Er ist der zentrale Antagonist des weitläufigen „Halloween“-Franchise und seine Existenz hat das Horror-Slasher-Genre für immer verändert. Es gibt 12 Filme im Franchise, und außer 'Halloween III: Season of the Witch' erscheint er in jedem von ihnen. Wenn Sie sich fragen, ob er auf einer realen Person basiert, müssen Sie dies wissen.

Die besten VPNs für Netflix
CyberGhost VPNBestes Netflix-VPN
No-Logs-Richtlinie
Wi-Fi-Schutz
Geld-Zurück-Garantie

Wir haben eine 45-Tage-Geld-zurück-Garantie eingeführt. So hast du ausreichend Zeit, die Apps zu testen und zu sehen, ob sie das Richtige für dich sind.
Angebot ansehen
Surfshark VPNGünstigstes VPN
Unbegrenzte Geräte
Bessere Sicherheit
Beste Geschwindigkeit


Ab nur 2,49 USD pro Monat ist es eine fantastische Premium-Option, die unglaublich einfach zu bedienen ist. Das Entsperren von US Netflix ist derzeit seine Spezialität.
Angebot ansehen

Ist Michael Myers echt?

Nein, Michael Myers ist nicht echt und die ‚Halloween‘-Filme basieren nicht auf einer wahren Geschichte. Der Charakter wurde jedoch nach einer echten Person benannt. Der Michael Myers des wirklichen Lebens war der Chef von Miracle Films, einem Filmvertriebsunternehmen mit Sitz in Großbritannien. 1977 war er der englische Verleiher von 'Assault on Precinct 13', einem Film von John Carpenter, der 1978 beim Originalfilm 'Halloween' Regie führte. Der fiktive maskierte Killer wurde nach Myers benannt, um scheinbar an den Erfolg von 'Assault on Precinct 13' zu erinnern.



In Bezug auf die Charakterisierung des Bösewichts der „Halloween“-Filme erklärte Carpenter, dass Michael als Naturgewalt angesehen werden sollte. Er kann nicht aufgehalten werden, kann nicht argumentiert werden und kann nicht getötet werden. In seinem 2003 erschienenen Buch „Halloween: From Pagan Ritual to Party Night“ beschreibt der Autor Nicholas Rogers Michael als den mythischen und schwer fassbaren Schreckgespenst.

Carpenter war noch auf dem College, als er anscheinend das Böse erlebte, um das er in Zukunft Michaels Charakter entwickeln würde. Er war auf einer Klassenfahrt zu einer psychiatrischen Einrichtung in Kentucky, als er einem 12- oder 13-jährigen Jungen begegnete, den er für beunruhigend und völlig verrückt empfand.

Carpenter wollte ein gewisses Rätsel um den Charakter aufrechterhalten, um das Publikum über seine wahre Natur raten zu lassen. Dies gelang ihm, denn ob Michaels Fähigkeiten übernatürlich sind oder nicht, ist seit Jahrzehnten Teil der popkulturellen Diskussionen. Es wurde von den Filmen 'Halloween 4: The Return of Michael Myers', 'Halloween 5: The Revenge of Michael Myers' und 'Halloween: The Curse of Michael Myers' fast rückgängig gemacht, die zweifelsfrei belegen, dass Michaels Kräfte sind das Ergebnis eines Fluches und daher übernatürlich.

Glücklicherweise wurde dies durch die H20-Filme 'Halloween H20: 20 Years Later' und 'Halloween: Resurrection' wiederhergestellt, in denen Michael zu einem weiteren Beispiel für die Slasher-Bösewichte der 1990er Jahre wird. In „Halloween“ von 2007 und „Halloween II“ von 2009 erforscht Rob Zombie die bisher realistischste Version von Michael. In diesen Filmen ist er ein Psychopath, und mit der Figur ist nicht viel Geheimnisvolles verbunden.

In „Halloween“ und „Halloween Kills“ aus dem Jahr 2018 geht Regisseur David Gordon Green auf Carpenters ursprüngliche Idee zurück und bringt dieses Rätsel in die Figur zurück. Michael ist einmal mehr die Personifikation des Bösen und des Todes, und die Filme erklären es nicht absichtlich. Danny McBride, der als ausführender Produzent bei Greens Filmen fungiert, erklärte, dass er der Meinung war, dass die anderen Fortsetzungen Michael ein unmenschliches Maß an Unverwundbarkeit verliehen, was ihn unbeabsichtigt weniger beängstigend machte.

Während der gesamten Filme spricht der erwachsene Michael nie ein Wort. Wie Jason Voorhees vom „Friday the 13th“-Franchise schwingt er mit stiller und brutaler Bedrohung mit. In Rob Zombies Film von 2007 sagt Michael ein paar Dinge als Kind, aber er hört ganz auf, nachdem er in Smith’s Grove Sanitarium geschickt wurde. Zombie wollte, dass ein erwachsener Michael Laurie Boo sagt und sich auf ihren Spitznamen bezog, entschied sich aber später dagegen. Natürlich ist Michael Myers nicht echt und die ‚Halloween‘-Filme basieren nicht auf einer wahren Geschichte, aber es ist absolut verständlich, wenn jemand so denkt.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt