Es kann so schwer sein, die Welt zu retten, wenn diese Hormone eingreifen

Daniel Kaluuya, links, und Iain De Caestecker sind geekige Teenager in

Während der Wahnsinn um Downton Abbey seinen Lauf nimmt, erinnern uns zwei neue Serien daran, dass nicht alle Fernsehimporte aus Großbritannien und seinen ehemaligen Herrschaftsgebieten so vornehm sind.

Die Fades , eine britische Show, die am Samstag auf BBC America beginnt, und Verlorenes Mädchen , eine kanadische Show, die am Montag auf Syfy beginnt, nährt einen scheinbar grenzenlosen amerikanischen Hunger nach dunkler Science-Fiction. Keiner von beiden hat Ehrgeiz im Überfluss oder, wie es scheint, Produktionsgelder, aber beide sind unterhaltsam genug, um einen Teil des Fanboy-Fangirl-Publikums anzuziehen.

Der dunklere und interessantere der beiden ist The Fades, eine sechsteilige Serie, die im Herbst auf BBC Three lief. Seine Haupthandicaps sind der verwirrende Titel und die Akzente, die für den amerikanischen Hörer schwerer als gewöhnlich zu entziffern sind. Als der schnell sprechende Comic-Relief-Sidekick Mac (dessen Abhängigkeit von Filmreferenzen die von Abed in Community übertrifft) könnte Daniel Kaluuya manchmal genauso gut Klingonisch sprechen.



Mac ist der beste Freund von Paul (Iain De Caestecker), einem befreundeten Geek, der entdeckt, dass er ein Engel ist, der in der Lage ist, die Fades zu sehen und mit ihnen zu kämpfen: Geister, die nicht gestorben sind und die wie gestoßene Passagiere in Heathrow auf der Erde herumhängen. Ein bösartiges Verschwinden versucht, diese verlorenen Seelen in eine apokalyptische Rebellion zu führen, und Paul muss, wie Buffy und so viele andere auserwählte Teenager vor ihm, seine High-School-Verliererangst beiseite legen und die Welt retten, während er sich gleichzeitig mit dem besten Freund seiner Schwester beschäftigt .

Das Geschichtenerzählen in The Fades kann verworren und knarrend sein, aber das Schreiben hat etwas Witz, und die Horror- und Kampfszenen sind für TV-Standards zu Recht erschreckend.

Der beste Fernseher des Jahres 2021

Das Fernsehen bot in diesem Jahr Einfallsreichtum, Humor, Trotz und Hoffnung. Hier sind einige der Highlights, die von den TV-Kritikern der Times ausgewählt wurden:

    • 'Innen': Geschrieben und gedreht in einem einzigen Raum, Bo Burnhams Comedy-Special, das auf Netflix gestreamt wird, stellt das Internetleben mitten in der Pandemie ins Rampenlicht .
    • „Dickinson“: Der Die Apple TV+-Serie ist die Entstehungsgeschichte einer literarischen Superheldin, die ihr Thema todernst und sich selbst nicht ernst nimmt.
    • 'Nachfolge': In dem halsabschneiderischen HBO-Drama über eine Familie von Medienmilliardären, reich zu sein ist nicht mehr wie früher .
    • „Die U-Bahn“: Barry Jenkins' fesselnde Adaption des Romans von Colson Whitehead ist fabulistisch und doch grimmig real.

Bei Lost Girl, einem übernatürlichen Krimidrama, das in Kanada bereits 26 Episoden ausgestrahlt hat, besteht keine Gefahr des tatsächlichen Schreckens. Wie andere Fantasy-Shows auf Syfy und USA bietet es die kleinen Freuden der formelhaften Fantasie und des wöchentlichen Lösens von Rätseln, jedoch in einem billiger aussehenden und weniger originellen Paket als üblich.

Die kanadische TV-Veteranin Anna Silk spielt Bo, einen paranormalen Wanderer mit der schlechten Angewohnheit, Menschen – ob Mann oder Frau – das Leben auszusaugen, wenn sie erregt wird. Ihre supersexuellen Kräfte stecke sie mitten in einen Krieg zwischen konkurrierenden nichtmenschlichen Fraktionen, in einem Szenario-Derivat von so vielen Serien (beginnend mit True Blood), dass du leicht vergisst, welche du gerade siehst.

Lost Girl könnte mehr als Routine sein, wenn wir Bos Anziehungskraft so spüren würden, wie es ihre glücklosen Opfer tun, aber in den ersten paar Episoden ist Frau Silk eher stur als heiß. Sie ist tatsächlich von ein paar ihrer menschlichen Co-Stars, Ksenia Solo, die sich mit ihr anfreundet, und Zoie Palmer, die nach ihr lechzt, outsexed. Vielleicht sehen wir mit der Zeit, was sie sehen.

DIE FADES

BBC America, Samstagabend um 9 Uhr Ost- und Pazifischer Zeit; 8, Zentrale Zeit.

Produziert von BBC und BBC America. Regie: Farren Blackburn und Tom Shankland; geschrieben von Jack Thorne; Susan Hogg, Ausführende Produzentin; Caroline Skinner, Produzentin.

MIT: Iain De Caestecker (Paul), Daniel Kaluuya (Mac), Lily Loveless (Anna), Johnny Harris (Neil), Natalie Dormer (Sarah), Sophie Wu (Jay) und Daniela Nardini (Helen).

VERLORENES MÄDCHEN

Syfy, Montagabend um 10, östliche und pazifische Zeit; 9, Zentrale Zeit.

Produziert von Prodigy Pictures, in Zusammenarbeit mit Showcase. Erstellt von Michelle Lovretta; Jay Firestone, Frau Lovretta und Peter Mohan, Ausführende Produzenten.

MIT: Anna Silk (Bo), Kris Holden-Ried (Dyson), Ksenia Solo (Kenzi), Zoie Palmer (Lauren), Rick Howland (Trick) und K. C. Collins (Hale).

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt