Verbrechen aufklären mit Jeanne d'Arc

Eric McCormack ist in TNTs Perception wieder sympathisch, und das ist vielleicht mehr die halbe Miete für diese neue Mystery-Serie. Nach einigen Fehlzündungen, in denen seine Rollen die kratzenden Aspekte seines Will Truman-Charakters in Will & Grace betonten, setzt Mr. McCormack auf eine sympathischere Mischung aus Wespen und Verwundeten Wahrnehmung. Er spielt Daniel Pierce, einen brillanten Neurowissenschaftler mit – kosmischer Zufallswarnung – einem ausgewachsenen Fall von Schizophrenie.

Natürlich handelt es sich hierbei um TV-Fantasy-Schizophrenie, bei der psychische Erkrankungen sowohl ein persönlicher Fluch als auch ein Segen zur Aufklärung von Verbrechen sind. Bunte Charaktere, die nur Pierce sehen kann, tauchen auf, um ihm bei der Lösung von Mordfällen zu helfen, bei denen er sich für sein spunkiges F.B.I. Kumpel, gespielt von Rachael Leigh Cook. Diese Erscheinungen überhäufen Pierce mit scheinbar unsinnigen und nutzlosen Informationen, bis die letzten 10 Minuten einer Episode die Glühbirne angeht und der Mörder identifiziert wird.

Perception, die am Montagabend zusammen mit den letzten Folgen von läuft Je näher, hat den Anspruch, der sich im Titel widerspiegelt, Fragen von Illusion und Realität zu erforschen. Wie können wir wissen, was wahr ist und was nicht? Pierce fragt seine Studenten (an einer unbenannten Universität in Chicago) als die Show beginnt. Aber in den vier frühen Episoden, die zur Überprüfung vorgesehen sind, fühlen sich Pierces Halluzinationen bereits wie Stunts an, die einen Mangel an Ideen vertuschen. Im Pilotfilm stellt er sich vor, dass er mit Leuten spricht, die tatsächlich mit dem Fall zu tun haben, aber in den folgenden Wochen wird er von einem Codebrecher des Ersten Weltkriegs und leider von Jeanne d'Arc zu seinen Schlussfolgerungen geführt.



Bild Eric McCormack spielt einen Neurowissenschaftler in Perception auf TNT.

Dass Joan of Arc im zeitgenössischen Chicago auftaucht, um in einem Fall mit scheinbar irrationalem Glauben zu helfen, ist definitiv nicht real, und es ist die Art von Sache, die eine Show ziemlich schnell töten könnte, wenn sie sich vermehren darf. Diese erzwungene Skurrilität wird von einem beharrlichen Weltverbesserer-Impuls begleitet – in frühen Fällen handelt es sich um große Pharmaunternehmen, gentechnisch veränderte Pflanzen und die Lagerung von Geisteskranken –, der sich hier genauso falsch anfühlt wie in einer viel besseren Show wie The Good Wife.

In anderer Hinsicht ist Perception ein schmackhaftes, wenn auch mehr als gewöhnlich unglaubwürdiges Kabel-Mysterium, das Elemente aus einer Reihe anderer Sherlock-Holmes-Shows mit gequälten Genies ausschneidet – nennen Sie es gemütlich-verrückt – und sie in völlig vertraute Rhythmen und Handlungen verpackt. Am stärksten verdankt es Mönch, immer noch die Blaupause für diese Art von Show, mit Ms. Cooks Agentin Kate Moretti, die sowohl die Rollen von Sharona, der Hausmeisterin, als auch von Stottlemeyer, dem freundlichen Polizisten, übernimmt. (Es gibt eine echte Hausmeisterfigur, einen Lehrassistenten, gespielt von Arjay Smith, aber bisher tut er nicht viel, außer besorgt auszusehen, wenn er Pierce dabei erwischt, wie er mit Leuten spricht, die nicht da sind.)

Kelly Rowan, ein willkommener Anblick in ihrer ersten regulären Serienrolle seit The O.C., spielt Pierces beste Freundin; Es ist ein kleiner Spoiler zu sagen, dass ihre Figur an die erinnert, die Jennifer Ehle in der vergangenen Staffel in A Gifted Man gespielt hat, aber jeder, der mit dem Genre vertraut ist, wird die Wahrheit innerhalb von Minuten nach ihrem ersten Auftritt erraten. Es gibt auch hochkarätige Gaststars, darunter das wundervolle Duo Pamela Reed und Sheryl Lee als Mutter und Tochter (in einer Gedächtnisverlust-Geschichte, die die Ermittlungen in einem kalten Fall in neue Tiefen der Unwahrscheinlichkeit führt) und in einer nicht gezeigten Episode , Jamie Bamber als Professor.

Mr. McCormack stellt Pierces Verletzlichkeit und Angst in den Vordergrund und vermeidet das Grinsen des Händlers, das manchmal seine Auftritte trüben kann; er gewinnt, und er hat eine gute Beziehung zu Frau Cook. Für kritischere Zuschauer mag dies jedoch die erzwungenen Exzentrizitäten der Show oder die Art und Weise, in der Ideen und Motive aus Monk, House, The Mentalist, Numbers und anderen Serien in aller Öffentlichkeit herumklirren, nicht aufwiegen.