Wo ist Alan Chambers jetzt?

„Pray Away“ ist ein Netflix-Originaldokumentarfilm, der mit Hilfe seiner ehemaligen Führer und Überlebenden tief in die Ex-Schwulenbewegung eintaucht, die einfach als Konversionstherapie bekannt ist, zusammen mit einem Blick darauf, wie und warum sie heute leider immer noch vorherrscht. Mit einem Fokus auf Exodus International, einer christlichen Gruppe, die schließlich weltweit wuchs und die Bewegung hervorbrachte, bevor sie sich Mitte 2013 auflöste, liefert sie uns die wahren Geschichten der Befürworter, Flüchtlinge und ehemaligen Unterstützer dieser Behandlung. Zu den letzteren gehört der ehemalige Präsident von Exodus, Alan Chambers.

Wer ist Alan Chambers?

Alan Chambers wurde 1972 geboren und wuchs in einem Haus der Südbaptisten von einem ehemaligen Militärvater auf, daher schienen ihm Disziplin und Gehorsam immer wichtig zu sein. Obwohl er schon früh erkannte, dass er sich zu anderen Männern hingezogen fühlte und emotionale und sexuelle Begegnungen mit ihnen hatte, hielt er die meisten von ihnen geheim. Das innere Gefühl von Sünde, Schuld und Selbsthass wuchs bei ihm nur, als er älter wurde, was dazu führte, dass er im Alter von 19 Jahren in einen Exodus-nahen Dienst eintrat. Alan merkte, dass er langsam sein Verhalten änderte, was ihn daran glaubte eine Verwandlung.



1998 heiratete Alan eine Frau namens Leslie und adoptierte gerne zwei Kinder. Aufgrund der extremen Veränderung seines Lebensstils wurde er 2001, zwei Jahre nachdem er seine Tätigkeit als stellvertretender Pastor bei der Calvary Assembly of God aufgenommen hatte, zum Präsidenten von Exodus gewählt. Während seiner Amtszeit hier nannte Alan offen Homosexualität böse , förderte die Rechte von Homosexuellen und trat sogar für den Gesetzentwurf Proposition 8 ein, der gleichgeschlechtliche Ehen in Kalifornien verbot. Ein Jahr nach diesem Gesetz schrieb er ein Buch mit dem Titel „Homosexualität verlassen: Ein praktischer Leitfaden für Männer und Frauen auf der Suche nach einem Ausweg“.

Wo ist Alan Chambers jetzt?

Mitte der 2000er Jahre begannen sich die Überzeugungen von Alan Manning Chambers zu ändern, aber seitdem ist alles gebracht Er schämte sich dafür, dass er anscheinend seinen Weg fortsetzte. Nach einem Lisa-Ling-Special, bei dem die führenden Führungskräfte von Exodus Überlebende der Konversionstherapie trafen, um sich ihre Geschichten ununterbrochen anzuhören, wusste Alan mit Sicherheit, dass er auf der falschen Seite der Geschichte der LGBTQ+-Community stand. In den folgenden Monaten schloss er die Organisation mit einer öffentlichen Entschuldigung endgültig. Tatsächlich ging Alan sogar so weit, zuzugeben, dass er seine gleichgeschlechtlichen Anziehungen im Laufe der Jahre einfach weggelassen hatte.

Seitdem hat er Speak mitgegründet, um sich von den verletzenden und unwahren Aussagen zu erlösen, die er in der Vergangenheit gemacht hatte. Liebe. um allen Arten von Menschen auf die richtige Art und Weise Unterstützung zu bieten und schrieb 'My Exodus: From Fear to Grace'. immer noch glücklich mit Leslie verheiratet und hat eine schöne Familie mit ihr.

So bemüht er sich heute nicht nur darum, das Bewusstsein für die Ex-Gay-Bewegung zu erhöhen, sondern zeigt auch mit gutem Beispiel, dass es möglich ist, weiterzumachen. Immerhin lebt Alan in Winter Park, Florida, und ist Autor, Anlageberater, Berater für politische Kampagnen und Gründer der Alan and Leslie Chambers Foundation. Darüber hinaus fungiert er als Director of Operations für John Craig Clothier und ist Vizepräsident des Park Avenue District. Was zählt, ist die Tatsache, dass Alan Maßnahmen ergriffen hat, um es besser zu machen.