'Unter der Haut', erklärt

'Under the Skin' bleibt einer der am meisten unterschätzten Filme aller Zeiten. Die Resonanz des Publikums auf den Film war sozusagen überwältigend überwältigend, und der Film wurde entweder für einige nackte Begegnungen (raten Sie mal, wer mehrmals nackt posiert) oder als regulärer „Alien“ -Film mit a glanzlose Handlung - vielleicht für diejenigen, die der vielschichtigen Prämisse nicht gefolgt sind. Für viele wäre es interessant festzustellen, dass der Romanfilm, der auf dem Roman des niederländischen Autors Michel Faber basiert, ein gutes Jahrzehnt gebraucht hat, um ein bloßes Konzept und eine relativ sehr einfache Handlung zu konzipieren und zu entwickeln, wie der Autor selbst behauptet. Alle Verdienste gehen eindeutig auf den Einfallsreichtum von Jonathan Glazer und sein charakteristisches Filmemachen.

Außerdem ist es für mich eine Neuigkeit, dass ein Film, der es in die Liste der 100 größten Filme des 21. Jahrhunderts der BBC geschafft hat, immer noch an der Abendkasse bombardiert wird, vielleicht weil wir, um es ganz klar auszudrücken, keinen verdienen Film wie 'Under the Skin' noch. Ob verdient oder nicht, hier ist es 'Under the Skin' auf einer Platte vor uns, und es ist nur offensichtlich, dass der Film von Anfang an sehr subjektiv und offen ist und dem Ermessen des Zuschauers überlassen wurde den Film so zu interpretieren, wie er es möchte, zu einem sehr großen Teil. Wir präsentieren Ihnen eine solche Interpretation aus einem sehr mittelmäßigen Geist. Hier ist ein Peel für Peel von 'Under the Skin', damit Sie es lesen können. Wenn Sie den Film noch nicht gesehen haben, SPOILERS ALERT!

'Technisch ausgedrückt'



Im Gegensatz zu anderen Horror- oder Science-Fiction-Filmen scheint dieser Film direkt aus den 80er Jahren zu stammen - abstrakte, polymorphe Referenzen, minimaler Einsatz von CGI und vor allem eine funkelnde Kinematographie. Sei es die Eröffnungssequenz oder die Erfassung der landschaftlichen Schönheiten Schottlands oder der Hauptdarstellerin selbst, das Genie des britischen Kameramanns Daniel Landin sagt alles. Vielleicht steckt viel mehr in dem, was gesehen und wahrgenommen werden kann als in dem, was tatsächlich sichtbar ist. „Under the Skin“ widerspricht nicht nur den Grundsätzen der regulären Kinematographie und der Kraft einer Kamera, sondern geht weit darüber hinaus, die Abstraktion neu zu definieren.

Wie ich bereits erwähnt hatte, geht der englische Filmemacher Jonathan Glazer für die Konzeptualisierung von 'Under the Skin' aus filmischer Sicht an die gebührende Anerkennung. Er kehrte nach seinem Debüt 'Sexy Beast (2000)' zurück, gefolgt von 'Birth' (2004) ) '. Während 'Sexy Beast' oft als eines der besten britischen Krimis angesehen wurde, wurde 'Birth' von Kritikern und Publikum gleichermaßen mit gemischten Reaktionen begrüßt. Übrigens hat Glazer zusammen mit Walter Campbell das Drehbuch von 'Under the Skin' mitgeschrieben, und viele haben ihn den Stanley Kubrick der Neuzeit genannt, mit weniger Unternehmungen, die jedoch mehr Gewicht haben. Die von Mica Levi komponierte Partitur ist während des gesamten Films unheimlich und dramatisch, wobei sich höhere und niedrigere Register mit den notwendigen Schrumpfen und dem typischen „Brüllen“ abwechseln, jedoch nicht in dem Maße, dass sie eintönig oder schwer für die Ohren sind. Die Partitur bezeichnet im Wesentlichen den „entfremdeten“ Teil (ähnlich wie Hans Zimmer in „Man of Steel“ bis zu einem gewissen Grad während des Teils „Terraformation“), während die humanoide Natur der Prämisse des Films beibehalten wird, wodurch die Prämisse buchstäblich durch Notizen artikuliert wird . Geheimnisvoll, beängstigend, zitternd und dennoch eigenständig, kann die Musik treffend als „jenseitig“ bezeichnet werden.

Scarlett Johansson hat eine Leistung ihres Lebens gegeben, vielleicht die beste und eine der am meisten unterschätzten ihrer Karriere, in der sie gelegentlich mit britischem Akzent spricht, amüsiert und aufgeregt, Fremde zu treffen (die letztendlich meistens ihre Opfer sind) und vielleicht zum ersten Mal Die Zeit hat ein wenig mehr „Haut“ gezeigt als ihre vorherigen Arbeiten. Ihr Sanduhrbau hat sie in der „menschlichsten“ Form dargestellt, doch ihre Mimik und ihre Leistung haben sie zu einer außerirdischen Schicht gemacht, die tief, verwirrt und dennoch zufrieden ist und eine Mission in ihrem Kopf hat. Der mysteriöse Biker wurde zusammen mit den anderen Opfern von Nicht-Schauspielern aufgeführt und offen erschossen, was bedeutet, dass sie nicht Ihre regulären Star-Darsteller sind, sondern echte Menschen mit echten Problemen. Der Biker zum Beispiel ist in seinem wirklichen Leben ein Nicht-Schauspieler und ein Rennfahrer.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es keine einzige Abteilung gibt, die enttäuscht, und das Ergebnis ist so gut wie eine Summe, die größer ist als ihre Teile.

'Lange Rede, kurzer Sinn' - Die Prämisse

Aus der Sicht eines Laien gibt es zunächst eine Frau, die, während sie unerbittlich durch die Straßen von Glasgow, Schottland, fährt, Männer trifft, die angeblich ihre Opfer sind. Die Frau ist eine Außerirdische (obwohl sie den Zuschauern erst zu einem späteren Zeitpunkt im Film klar offenbart wird) und vermutlich erntet sie Menschen für ihre Organe. Subjektivität wäre schon in der Eröffnungsszene eine Untertreibung, da sie einen schichtentiefen Charakter hat, sozusagen nicht so aussieht, wie sie wirklich ist, und umgekehrt. Während sie durch die Straßen von Glasgow fährt, mit einzelnen Männern spricht und sie zum Opfer macht, um ihrer Schönheit und Schwüle nachzugeben, interessiert sie sich auch dafür, über ihr persönliches Leben Bescheid zu wissen, während sie sie hereinlockt. Auch hier gibt es ein Motiv - ein klares und ein nachdenklicher.

Vielleicht benutzt sie ihre Worte nur als Werkzeug für ihre Erlösung. Sie führt sie in eine Leere (die sich meistens in einem verlassenen Haus oder manchmal in ihrem Van befindet, obwohl es nicht jedes Mal sehr klar ist), während sie sich ausziehen, um sich in ihrem tatsächlichen Selbst zu offenbaren, während die Opfer anfangen, in das einzutauchen, was ihnen scheint Wenn es sich um eine Art Teich handelt, werden ihre Organe entnommen, während die Haut sichtbar das einzige verbleibende Ding ist, da sie weiter ertrinken, während sie der Frau folgen und sichtlich nach ihrer nackten Sinnlichkeit verlangen. Die Frau versucht auch, ihre sexuelle Seite zu erforschen, aber angesichts der Tatsache, dass sie kein Mensch ist (was zu diesem Zeitpunkt im Film fast vollständig impliziert ist), konnte sie nicht das erreichen, was sie sich gewünscht hatte und wird bald ein Opfer sich selbst, wenn ein Holzfäller versucht, sie zu belästigen. Als er ihre echte Haut sieht, verbrennt er sie mit Kraftstoff, nachdem er sichtlich geschockt und Angst vor ihr hat. Kurz vor dem Abspann konnten wir sehen, wie ihr dunkler nackter Körper zu Asche verbrannte und wie Schneeflocken auf die Erde zurückfiel.

'Das Auge, der Mann und der Van'

Die Eröffnungsszene wirft bei einem „außerirdischen“ Enthusiasten leicht viele Fragen auf. Es gibt ein kleines punktförmiges Erscheinungsbild, das proportional wächst, bis klar wird, dass es sich bei dem, was wir wirklich betrachten, im Wesentlichen um ein menschliches Auge handelt, obwohl der Vorgang einem Kameraobjektiv ähnelt, das zerlegt und wieder zusammenschnappt. Währenddessen übt die Stimme einer Frau Silben und Phonetik der „menschlichen“ Sprache, ähnlich wie beim Voice Coaching, daher die Annahme, dass die Frau ein jenseitiges Wesen sein könnte oder in ihrem Leben noch nie gesprochen hat. Schnitt zur nächsten Szene, in der ein Biker durch die verschlungenen Straßen rast, bei einem Van anhält und an einem Graben am Straßenrand hinunterfährt.

Der Mann trug den Körper einer Frau in den geschlossenen Van, der am Straßenrand geparkt war. In einer scheinbar inneren Innenseite eines Lieferwagens oder einer Leere, die „sichtbar“ viel größer und geräumiger ist als die Innenseite des Lieferwagens, war eine nackte Frau (dargestellt von Scarlett Johansson) zu sehen, die die jetzt tote Frau entkleidete und anzog ihre Kleidung, Gegenstand für Gegenstand, die offensichtlich nicht gut zu ihr passt (ja, ich bin aufmerksam. Kümmere dich darum). Das folgt ihrer Intrige für eine Ameise, die sie am Körper der verstorbenen Frau findet.

Es gibt viele Fragen, die in den Vordergrund treten. Wer ist der Biker? Ist er ein Handler oder eine Art Enabler? Wo findet die 'Transaktion' des sogenannten Robenaustauschs statt? Woher kam die nackte Frau? Warum der Van? Wer ist die tote Frau? War sie auch ein 'Schiff'? Was ist der größere Anreiz?

Interpretation- Der Mann könnte tatsächlich derjenige sein, der das Sagen hat, vielleicht erbt er es von seinen Chefs 'über' ihm. Die Frauen sind die Gefäße, seine Mittel zum Zweck. Die größere Handlung besteht darin, menschliche Organe zu entnehmen, um die bösen Absichten von Außerirdischen zu befriedigen. Vielleicht dienen diese Organe als exotisches Gericht für sie oder sie sind eine Energiequelle oder werden für Forschungszwecke verwendet, daher die unerklärliches Know-how beim Anlegen der Haut am ganzen Körper . Eine andere Erklärung könnte sein, dass nur die Haut nach der angeblichen Ernte weggelassen wird. Dies ist das einzige wiederverwendbare Organ, das Erdlinge schikaniert, ohne etwas zu kosten. Insbesondere und technisch gesehen ist die Haut das größte menschliche Organ. Vermutlich gab es eine KIA (die tote Frau) und wir konnten sehen, wie der Biker den Körper einer Frau zurückholte und im Wesentlichen den Staffelstab an eine andere weitergab, um die Mission weiterzuleiten. Der Van ist ihr Medium, um in die Leere zu gelangen, die meistens ist anderswo und nicht im Van selbst wie die gemeinsame Wahrnehmung sein könnte. Der Van ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Wegbereiter, der auch den vermeintlichen Frauen hilft, unter dem Deckmantel ihrer verborgenen Identität zu stehen. Die Außerirdische wird nie gesehen, wie sie den Van unmittelbar nach der Szene der Leere verlässt, sondern sie wird plötzlich an verschiedenen Orten gezeigt, nachdem sie die Leere betreten / verlassen hat. Ihr mangelndes Wissen über Lebensformen (und später hauptsächlich über menschliche Männer) zeigt sich auch in ihrer Faszination für die Ameise, die sie auf dem nackten Körper des Verstorbenen findet. Das belegt auch mehr oder weniger die Tatsache, dass der Biker auch ein Außerirdischer ist und nicht von diesem Planeten stammt, sondern nur einen anderen „Beruf“ hat.

'Lichter aus'

Der kurze und fast unbemerkte Moment, in dem wir ein paar sich bewegende Lichter über den Wolken sehen, könnte eine Erklärung für die Ereignisse sein, die in der vorherigen Szene stattgefunden haben. Vielleicht wurde der amtierende Außerirdische kürzlich vom Mutterschiff „befreit“, und genau in diesem Moment zeigt sich, dass die drei fraglichen (der Biker, die Frau und der Verstorbene) mehr oder weniger eine Verbindung zu den jenseitigen Wesen haben müssen. Wie bereits erwähnt, könnten sie eine dieser „Erstkontaktpersonen“ mit der außerirdischen Rasse sein, die die Menschheit ist.

Diese Szene repräsentiert auch die Besorgnis der Alien-Rasse gegenüber ihren Kameraden, weshalb sie sich entschieden haben, einige Zeit (vermutlich bis in die frühen Morgenstunden) herumzuschweben, obwohl die „Transaktionen“ über Nacht stattgefunden hatten. Oder warteten sie vielleicht darauf, dass etwas Schlimmes oder Schreckliches passierte? So offen das auch ist, wir wissen nicht, wer oder was sie waren, da dies der einzige Punkt in der Erzählung des Films war, an dem ein außerirdisches Schiff tatsächlich gezeigt wurde, aber keine direkten Referenzen gemacht wurden.

Eine andere Interpretation könnte sein, dass das außerirdische Mutterschiff tatsächlich auf dem gezeigten Gebäude gelandet ist und unmittelbar danach der Außerirdische die Stufen hinuntersteigen sah, vermutlich desselben Gebäudes. Es kann angenommen werden, dass sich die Leere irgendwo oben auf dem Gebäude befand und sich das Tor oder das Portal im Van befand. Ich möchte alle Optionen offen halten.

'Unheimliche Begegnung der dritten Art'

Nachdem das außerirdische Schiff vorbeigefahren war, konnte man sehen, wie sie (die außerirdische) die Treppe eines Gebäudes hinunterstieg, in den Van einstieg und die Kontrolle über den Fahrersitz übernahm, während der Biker mit seinem Fahrrad vom hinteren Ende aus aus dem Van ausstieg und abreisen. Während die Kamera zwischen der ersten und der dritten Person wechselte, war die Außerirdische auf einem unerbittlichen Streifzug durch die Straßen von Glasgow zu sehen, nachdem sie in einem Einkaufszentrum einen Boxenstopp eingelegt und sich Kleidung und Kosmetik gekauft hatte.

Die folgenden Punkte sind in diesem Moment bemerkenswert -

  1. Sie muss ihre Identität als normaler, aber verlockender weiblicher Mensch etablieren.
  2. Die Bikerin kann und wird möglicherweise auf ihrer Spur sein.
  3. Verführerische Blicke können genauso wichtig sein wie ihr Überleben auf dem Planeten.
  4. Die Anpassung an das neue Setup und die neuen Arten wird eine Weile dauern.

Erste Begegnung (kein Opfer)- Als sie in der Nähe der Straßenecke anhält, bittet sie einen Jungen um einen „M8“, einen Ort, den sie sich vielleicht ausgedacht hat, um ein Gespräch zu beginnen. Der Kerl, der auf der jüngeren Seite ist, versucht ihr die Anweisungen mit einem dicken, fast unverständlichen schottischen Akzent zu erklären. Sie fragt, ob sie ihn von etwas abhält. Zu dem nickt er und sagt ihr, dass er jemanden treffen wird. Sie fährt wieder los, nachdem sie sich bei ihm bedankt hat. Er wurde in ihrem Wörterbuch 'kompromittiert'.

Zweite Begegnung (kein VIctim)- Sie hält wieder an und spricht diesmal mit einem anderen Mann, der nicht im Rahmen gezeigt wird, nur mit dem Außerirdischen und ihren Gesichtsausdrücken. Sie fragt nach der Post und wo sie ist und während des Smalltalks findet sie heraus, dass die Person eine Familie in der Nähe hat. Schnitt auf eine Sekunde später und die Gesichtsausdrücke werden kalt und sie fährt wieder los.

Dritte Begegnung (Opfer Null)- Ein Mann Ende 30 versucht ihr mit der 'M8' -Adresse zu helfen und fällt in die Honigfalle, als sie ihm einen Fahrstuhl anbietet. Es wäre bemerkenswert zu erwähnen, dass sie sicherstellt, dass jeder Fremde, den sie trifft, es ist alles selbst , ist nicht verpflichtet und / oder ist kein Familienvater. Er offenbart weiter, dass er alleine lebt und es ihm gefällt. Im nächsten Moment ist er weg (vermutlich tot) und dennoch setzt sie ihre Suche alleine fort. Es sieht so aus, als ob der Schnitt zum nächsten Frame absichtlich war, aber voller Einfallsreichtum. Es repräsentiert auch subtil die Geschicklichkeit des Außerirdischen, die Aufgabe an ihrer Hand weiter auszuführen.

Vierte Begegnung (kein Opfer)- Eine Person namens Andy kommt bei ihrem Van vorbei (sie leitet seinen Namen durch ein Tattoo auf seiner Hand ab) und fährt nach einem Smalltalk sofort abrupt von ihm weg, weil jemand seinen Namen anruft. Zu diesem Zeitpunkt haben die Zuschauer die Hypothese „Single Men“ erfolgreich aufgestellt, die oben in fetten Buchstaben hervorgehoben ist. Ihr Ausdruckswechsel und der Wechsel zwischen glücklich zu bewusst und freundlich zu giftig dauert nicht einmal einen Sekundenbruchteil.

Fünfte Begegnung (Opfer Eins)- Obwohl sie ein Opfer Null hatte, war die Viktimisierung nicht sehr offensichtlich. Das Tempo, mit dem sie Leute findet, die in ihren Van steigen, zeigt in gewisser Weise ihre Verzweiflung, auch um ihre Meister zufrieden zu stellen. Als die Musik schrill wird und sie zu dem Schluss kommt, dass der Mann neben ihrem Sitz derjenige ist, lockt sie ihn in ein verlassenes Haus mit pechschwarzem Ambiente ohne Sichtbarkeit außer diesen beiden. Als sie in Richtung Unendlichkeit vorwärts geht, sich einzeln entkleidet und ihr Interesse an der Paarung der Person anzeigt, folgt er dem Beispiel, sichtlich voller Lust und möglicherweise hypnotisiert. Der Ort scheint „alles andere als dunkel“ zu sein, daher der Name, den ich für den dunklen, unheimlichen und kalten Ort bevorzuge - The Void.

'Skinny Dip'

Während er sich vollständig auszieht, während er ihrer Spur folgt, taucht er in den Boden ein, der wie ein Wasserbecken aussieht. Sobald er vollständig drin ist, geht sie zurück, sammelt ihre Kleidung vom Boden und macht sich wieder auf den Weg.

Interpretation- Die Opfer werden möglicherweise hypnotisiert, um ihr in den Abgrund zu folgen und zu verfolgen oder zu wiederholen, was sie tut - z. unendlich gehen, sich entkleiden und vielleicht ihre Ähnlichkeit als Paarungsritual betrachten. Der Pool regiert die Leere und einer der entscheidenden Faktoren, um vollständig im Pool zu sein, ist zu sein völlig nackt und wenn die Opfer es nicht sind, würden sie die Oberfläche betreten. Die Nacktheit scheint den Außerirdischen jedoch nicht so sehr zu betreffen, sondern nur verletzliche menschliche Männer.

Sechste Begegnung (Opfer Zwei)- Sie ist an einem Strandufer, wo sie sich mit einer Art Taucher trifft. Es gibt eine dreiköpfige Familie (Ehemann, Ehefrau und Kleinkind), die am selben Strand sitzt und wie ein Picknick aussieht. Sie bemerkt, dass die Frau ihrem Hund nachgeht, der zu tief ins Wasser gegangen ist, und der Ehemann folgt seiner Frau und lässt das Kind zurück. Als sie zu dem Schluss kommt, dass der Taucher ihre Beute sein könnte, rennt er an Land, um den Ehemann und seine Frau zu retten. Er schleppt den Körper des Mannes erfolgreich ans Ufer, aber es ist nicht klar, ob der Ehemann der Frau lebt oder tot ist. Der Taucher überlebt, nur um von dem Außerirdischen mit einem Stein auf den Kopf getroffen zu werden, der ihn dann über den Strand zu ihrem Van schleppt, während das Baby weinend und heulend am Strand zurückgelassen wird. Der Biker macht schnell Schluss, indem er alle Habseligkeiten des Paares einsammelt und das Baby zurücklässt, das man beim Kribbeln sehen kann. Dann kommt die Nachricht von einer vermissten Familie in einer der Sendungen.

Interpretation- Die Bikerin ist offenbar Hand in Hand mit ihr und ist konsequent auf ihrer Spur. Zweitens haben die Außerirdischen eine völlige Missachtung des menschlichen Lebens, denn sie behandeln Menschen als bloße Ressourcen in ihren größeren Bemühungen.

Siebte Begegnung (Opfer Drei)- Sie betritt einen Nachtclub und trifft einen Mann, den sie früher beim Fahren gesehen hat. Es braucht nicht viel Zeit, um ihn in den 'Pool of Redemption' zu locken, wie ich es gerne nennen würde.

'Der Pool'

Wenn das dritte Opfer den Pool betritt (es ist nur das zweite Opfer, das den Pool betritt, da dem Taucher nicht ausdrücklich gezeigt wurde, wohin er gegangen ist), wird klar, was die Leere ist und wie sie funktioniert. trotz vieler Fragen:

Interpretation 1:Die Leere ist typischerweise in verlassenen Häusern vorhanden, die die Frau ohne Schwierigkeiten finden kann.
Interpretation 2:Anscheinend sie schafft die Leere in diesen verlassenen Häusern oder vielleicht hat sie sie bereits in vielen Häusern in der ganzen Stadt geschaffen, was als die geringste Möglichkeit erscheint.
Interpretation 3:Die Hohlräume und die Pools sind nur Illusionen im Gehirn der Opfer leben (und letztendlich zu den Zuschauern als solchen übergehen) und keinerlei Verbindung zur Realität haben.

'Explosion aus der Vergangenheit'

Wenn das Opfer den Pool betritt und in ihn eintaucht, können wir zum ersten Mal sehen, was sich im Inneren befindet. Die Dinge werden mehr oder weniger zu Graustufen, und das dritte Opfer sieht eine andere Person, die sichtbar aufgebläht ist (möglicherweise aufgrund der längeren Zeit im Pool), aber so aussieht, als wäre sie nicht tot. Noch nicht. Der mysteriöse aufgeblähte Mann versucht, unser aktuelles Opfer zu berühren, aber plötzlich verschwindet sein Inneres mit einem lauten Knall und alles, was wir sehen, ist eine tote Hautscheide mit intakten Haaren, die leblos in der Flüssigkeit schwebt.

Darauf folgt sofort eine blutrote dicke Flüssigkeit (möglicherweise die Ernte), die in einen Schlitz fließt, vielleicht war es doch die fremde Delikatesse. Oder vielleicht etwas so Abstraktes, dass die meisten nicht folgen konnten.

Viele Fragen stellen sich - was ist mit dem Opfer, das sich bereits im Pool befand? Ist er der Taucher, den der Außerirdische vom Strand gefangen gehalten hat? Höchstwahrscheinlich ist er es. Ist er eines dieser Opfer, die nie gezeigt wurden, oder eines von ihnen, das vom Biker gefangen genommen wurde? Die Frage taucht ohne weiteren Erfolg auf.

Achte Begegnung (Der Glückliche?)- Nenne ihn entstellt, nenne ihn furchterregend oder nenne ihn keine Namen, aber dieser Kerl muss das glücklichste aller Opfer sein, das es bisher gab. Anscheinend versucht nicht nur der Außerirdische, sich emotional mit ihm zu verbinden, sie möchte auch nicht, dass er eines der Opfer ist. Vom 'Betreten der Leere' bis zum üblichen 'Skinny Dip' stirbt der Mann doch nicht. Während sich die Außerirdische im Spiegel untersucht und ihre Augen lauter sprechen als die Hintergrundpartitur, verlässt sie das verlassene Haus (das die Leere hatte), ebenso wie der Mann mit einem „anderen“ Gesicht, nackt.

Irgendwie, ihr Handler, erfährt der Biker davon und beginnt seine Verfolgung auf dieses letzte Opfer zu, das nun gesehen wird, wie es ein Feld überquert und sich auf einen anderen Ort zubewegt, während es „sehr“ nackt ist. Der Biker fängt ihn schließlich ab, wirft ihn in den Kofferraum eines Autos, in das er möglicherweise eingebrochen ist, und macht sich dann auf den Weg, um die außerirdische Frau mit drei anderen Bikern zu finden (was zu einem späteren Zeitpunkt im Film gezeigt wird).

'Katze ist aus der Tasche'

Die Bikerin, die bis jetzt auch eine etablierte Handlerin des Aliens ist, hat bemerkt, dass sie es ablehnt, Menschen abzugeben, da sie die menschlichen Emotionen nach den sogenannten Viktimisierungen immer besser versteht. Das Folgende könnte der Grund dafür sein, wie sie sich mit jedem Augenblick als immer menschlicher herausstellt:

  • Die Dornen und die Rosen - Vielleicht stellt sie sich zum ersten Mal menschliches Blut vor, als ein Straßenblumenverkäufer ihr eine Rose gibt und ihr mitteilt, dass sie von einem der Mitfahrer auf der anderen Straßenseite geschenkt wurde. Als sie die Rose annimmt, sieht sie Blut und sieht beim Anblick verstört aus, obwohl das Blut nicht ihr gehörte. Interessant ist hier, dass sie bisher noch nicht geblutet hat. Hat sie Blut in ihren Adern? Unter der Haut? Vielleicht, vielleicht auch nicht.
  • Augen in der Spiegeldimension - Sie scheint eine starke Verbindung zu Spiegel und Augen zu haben, so wie sie sich bei vielen Gelegenheiten „anpirscht“ - während ihrer Begegnung mit ihrem letzten Opfer, vor ihrer ersten sexuellen Begegnung (obwohl kurzlebig und unerfüllt), wenn Sie untersucht ihren nackten Körper in einem lebensgroßen Spiegel oder wenn sie durchweg glücklichere Menschen auf einer Rolle sieht, die vor ihren Augen läuft. Als sie den Biker zum ersten Mal auf Augenhöhe konfrontiert, konnten wir eine verständliche Intensität zwischen beiden feststellen, die den Biker letztendlich dazu brachte, die Leere in Verachtung zu lassen, während sie ein anderes Opfer in das verlassene Haus lockte. Zu späteren Zeitpunkten im Film scheint der Biker verstanden zu haben, dass sie nicht mehr seine Komplizin ist oder unterwürfig ist, und unternimmt daher möglicherweise nichts, um sie gegen Ende zu retten. Ihr Stolpern und Fallen beim Gehen auf einer belebten Straße, ohne jedoch mit einer Emotion (normalerweise Schmerz oder Angst) darauf zu reagieren, beweist definitiv, dass sie menschlichen Emotionen noch abgeneigt ist.
  • Die Begegnung mit ihrem letzten Opfer mit einem deformierten Gesicht und ihre Bindung an ihn verschütten alles, da das Opfer sich nicht voller Lust oder hypnotisiert ertränken kann, sondern frei rennt, um das Licht des Tages zu sehen. nur um einen Moment später vom Biker erfasst zu werden.
  • Das Ablegen des Pelzmantels und das Wechseln zum Rosa bedeutet auch, dass sie langsam, aber stetig ihre entfremdete Identität loslässt und sich zuerst als Mensch etablieren möchte. Anstatt nur eine Art Jägerin zu sein, möchte sie offener für andere Dinge auf dem Planeten sein.

'Der Nebel'

Auf die Tortur „Mann mit deformiertem Gesicht“ folgt eine dunstige Szene, in der sich der Außerirdische anscheinend in einer Art Hochland mit Dunst und Nebel befindet, während der Biker jetzt in denselben Spiegel schaut, den der Außerirdische gesehen hat. Sobald dies erledigt ist, wirkt die Bikerin selbst verschwommen, da es keine Option mehr ist, sich auf den Außerirdischen zu verlassen, da sie sich definitiv der menschlichen Seite zugewandt hat. Seinem Adjutanten kann man nicht mehr trauen, was uns zu dem Punkt im Film bringt, an dem der Außerirdische überhaupt „angeheuert“ wurde.

Es könnte viele Möglichkeiten geben, warum der derzeitige außerirdische „Mähdrescher / Entführer“ rekrutiert wurde - die vorherige Dame hätte sich wie sie drehen können, da sie vor ihrem Tod sichtlich geweint hatte oder vor ihrer Mission „gekündigt“ wurde erreicht, um Platz für ihren Ersatz zu machen. Die Verachtung des Bikers kann auch dadurch erklärt werden, dass er diese Bestrebungen langsam und stetig aufgeben muss, da sich beide Rekruten auf die andere Seite gewandt haben und nicht länger seine Komplizen sind.

Die Außerirdische geht jetzt eine Straße entlang, bestellt einen Kuchen und versucht ihn in einem Restaurant zu essen, würgt nach dem Essen und geht. Sie trifft sich mit einem Mann, der ihr in einem Bus folgt, sie nach Hause bringt und ihr das Gefühl gibt, eins zu sein. Ihre Reaktion auf Fernsehen oder menschliche Berührungen ist die eines Neugeborenen - sie versucht, viele Dinge herauszufinden.

'Sex in der Stadt'

Anstatt den Mann in die Leere zu locken und ihn selbst zum Opfer zu machen, wird sie selbst angelockt (die Möglichkeit könnte sein, dass sie menschlicher sein will und ihren Job nicht mehr mag) und sie küssen sich zum ersten Mal und haben einen sexuelle Begegnung. Sie sieht sich ein letztes Mal im Spiegel an, nachdem sie nackt war. Technisch gesehen ist dieser Moment im Film nicht sexuell, sondern ziemlich kontextbezogen, obwohl Scarlett Johansson heute als eine der schwülsten Schauspielerinnen gilt. Die Art und Weise, wie sie aus dieser Szene gezogen wird, verdient stehende Ovationen, denn ihre Augen und ihr Auftreten sprechen mehr als sie selbst.

Sie gehen zu einem verlassenen Schloss und das Geschlecht folgt, was abrupt endet, wenn der Mann merkt, dass er nicht in ein Alien eindringen kann und will (er weiß nicht, dass sie bis zu diesem Zeitpunkt im Film ein Alien war). denn sie hat nur die Haut eines Menschen, auch die eines anderen - möglicherweise. Anatomisch und biologisch war es eine unmögliche Leistung.

Die Interpretation dieser Szene ist eindeutig vielfältig, denn obwohl die Außerirdische sich des existenziellen Aspekts ihrer selbst bewusst ist und sich in der Haut einer anderen Spezies befindet, weiß sie nicht, wie sich Menschen paaren oder vermehren und / oder warum sie dies tun zum Vergnügen. Oder vielleicht wusste sie nicht einmal, warum sie tat, was sie tatsächlich tat. Die Natur ihrer Existenz ist zweifelhaft wegen der Kleidung, die sie angezogen hat und die nicht ihr wahres Selbst ist. Wenn dies eine geplante außerirdische Invasion war, sah es so aus, als würde sie sich ihrem Feind nähern.

Das Ende scheint nahe.

'In den Wald'

Die Außerirdische schlängelt sich nach ihrer uneinheitlichen Erfahrung mit menschlicher Unzucht in den Wald. Bestürzt und jetzt eine Einzelgängerin, geht sie tiefer in den Wald hinein, als sie einen Holzfäller trifft, der sie bittet, vorsichtig zu sein. Während sie die Nacht in einer Hütte verbringt, folgt ihr der Holzfäller und versucht sie zu belästigen. Dann folgt er ihr, während sie rennt und versucht, von der Welt wegzukommen, wie sie ist.

Zwei Dinge sind an dieser Stelle leicht zu bemerken -

  • Der Biker beschleunigt so, wie er will, aber es ist unklar, wohin er fährt. Vielleicht, um den Außerirdischen zu retten. Oder noch schlimmer - er weiß, dass ihr Ende nahe ist, also wahrscheinlich, um ihren Körper wiederzugewinnen und woanders nach „Unterstützung“ zu suchen.
  • Die Außerirdische spricht kaum ein Wort nach ihrem vorherigen „Kumpel“. Vielleicht ist die Welt zu emotional für sie, als sie gedacht hat. Oder vielleicht ist sie in einem Zustand extremen Schocks. Mehr oder weniger enthält die zweite Hypothese mehr Wasser.

'Unter der Haut' Bedeutung

Nicht darüber, was unter der Haut ist, was noch wichtiger ist, wer unter der Haut ist. Umso mehr - ist das wirklich wichtig? Als sie vor dem Holzfäller davonläuft, während er ihm folgt, ist sie sich auch der Tatsache bewusst, dass sie einen Einzelkampf führt. Die endgültige Offenbarung muss eines Tages oder zu einem bestimmten Zeitpunkt erfolgen. Als der Schänder innerhalb des einzigen Menschen in der Nähe entsteht, verschenkt der Außerirdische. Während ihres Kampfes, während er versucht, sie zu vergewaltigen, ist ein Teil der Haut von ihrem Rücken sichtbar zerrissen. Der Holzfäller, der sich nach ihr sehnte, schien erstaunt, geschockt und rennt weg.

Die Außerirdische schält sich von der menschlichen Haut ab, einschließlich ihres Gesichts, und schaut ein letztes Mal mit ihren echten Augen auf ihr menschliches Selbst. Vielleicht war es das, was sie in den Spiegeln zu finden versuchte. Das wahre Selbst. Als die menschlichen Augen sie anblinzeln, kehrt der Holzfäller mit einer Dose Kraftstoff zurück und spritzt sie über sie und setzt sie dann in Brand.

Die Person, die sie vor wenigen Augenblicken wollte, wenn auch aus böswilligen Absichten, macht sie jetzt ihrer Identität schuldig und will sie nicht mehr. Die Existenz des Außerirdischen wurde von den Menschen geleugnet, deren Haut sie in den letzten Tagen am ganzen Körper trug. Als ihr pechschwarzer Kadaver im Feuer brennt und der Rauch aufsteigt, konnten wir sehen, wie der Biker zu einem abgelegenen Ort griff und eine riesige schneebedeckte Landmasse überblickte. Es ist nicht klar, ob er sich in der Nähe befand, in der sein Kollege zu Tode verkohlt war. Zum ersten Mal im gesamten Film wird der Außerirdische zum Opfer, auch zum allerletzten Mal. Das Leben schließt den Kreis. Immer.

Das Ende

Es kam wie ein Fluss - plätscherte und plätscherte, schlängelte und bewegte Orte, aber ruhig und gelassen und wie auf einer Mission - ein ziemlich guter. Anscheinend besteht auf ihrem sogenannten 'außerirdischen' Planeten eine große Nachfrage nach den menschlichen Organen oder dem klebrigen Zeug, das aus einem Schlitz fließt, nachdem die Opfer im Pool der Erlösung ertrunken sind. Vielleicht gab es keine andere Möglichkeit für den Außerirdischen, länger als ein paar Tage auf diesem Planeten zu überleben. Selbst nach so vielen 'Unsicherheit' -Adjektiven ist uns klar, dass es die emotionale Seite des Menschen war, die die eindringende Spezies abschreckte. Obwohl dies mehr oder weniger eine sanfte Invasion war, bei der die Jagd und Viktimisierung nur für „einzelne“ Männer stattfand und die Dinge unter Verschluss gehalten wurden, lag die Schwäche im Inneren.

Obwohl „Under the Skin“ viele offene Fragen hat, ist es der Inbegriff des abstrakten Filmemachens, so dass die Abstraktion selbst abstrakt und fragwürdig ist. Vom 'Spiegel' -Stoff über den Pool des Opfers bis zum ekligen Zeug, das am Anfang über einen Gürtel zum Auge fließt, haben Dinge Bedeutungen, die wiederum Bedeutungen haben. Um es einfach auszudrücken: Die Enthüllungen wurden absichtlich verschenkt oder in aller Deutlichkeit verborgen, und obwohl jeder Moment so einfach oder kompliziert schien, steckte immer mehr dahinter.

Es gibt viele offene Fragen, die Perspektiven haben, je nachdem, wer den Film sieht. Wo finden sie solch makellose Haut, da die meisten Opfer Männer waren (und waren)? Warum ernten sie keine Haut, da auch dies ein Organ ist? Was ist mit der männlichen Haut? Was werden sie damit machen? Werden alle Männer in der Alien-Job-Beschreibung irgendwann zu Bikern? Wo befindet sich diese Leere? Ist es ein richtiger Ort? Welche Flüssigkeit befindet sich im sogenannten Pool?

'Under the Skin' fällt nicht unter die Kategorie Ihres alltäglichen Films, in der der Name des Protagonisten immer enthüllt wird. Möglicherweise gibt es kohärente, gut geschriebene Dialoge und die Zeitachse ist linear. Nicht nur die Zeitleiste ist an vielen Stellen nicht linear, wir wissen auch nicht, wer der Außerirdische ist oder war, während sie weniger sprach als alle anderen Charaktere zusammen. Trotzdem nehmen wir eine Erfahrung mit, die wir bisher noch nicht erlebt haben und die wir noch einige Zeit nicht erleben werden.

Lesen Sie mehr in Erklärungen: amerikanischer Psycho | Die Shutter Island | Die Anderen

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt