Cristin Milioti ist niemandes Accessoire

In Made for Love von HBO Max zerlegt die Schauspielerin aus Palm Springs erneut romantische Klischees. Ich habe mich nicht darauf eingelassen, um eine Handtasche für eine Männergeschichte zu sein, sagte sie.

Bild Die Charaktere von Cristin Milioti befinden sich oft in bizarren Situationen, aber sie sind nie weniger als vollkommen menschlich. Ich mag es, komplizierte Leute zu spielen, sagte sie.

Cristin Milioti sieht sich selbst nicht als romantische Comedy-Heldin. Und obwohl sie in einer Deluxe-Reihe romantischer Komödien mitgespielt hat, hat sie mehr oder weniger Recht.

Seit ihrem Durchbruch als Mädchen (ja, die Figur heißt Mädchen) im Broadway-Musical Once, hat Milioti Karriere gemacht, indem sie die erzählerischen Klischees des glücklichen Lebens bis ans Ende des Lebens demontiert – gelegentlich ausweidet. Im USS Callister Episode von Black Mirror spielt sie einen Computercoder, der einen Incel-Verehrer ausmanövriert. In einer Episode von Modern Love spielt sie eine Buchkritikerin, die eine sichere Bindung zu ihrem Türsteher eingeht, nicht dem Vater ihres Kindes. Die Erkenntnis aus ihrem Film It Had to Be You aus dem Jahr 2015 ist, dass dies vielleicht nicht der Fall war. Und im perfekten Palm Springs des letzten Sommers verwendet ihre Figur eine Zeitschleife, um ihre Probleme zu lösen. Romantik ist absolut optional.



Ich kann ohne dich gut überleben, weißt du, erzählt sie Andy Sambergs Nyles im Höhepunkt des Films.

Aus Liebe gemacht, eine neue und sehr seltsame Serie, die Premiere hat HBO Max am 1. April beginnt dort, wo die meisten Liebeskomödien aufhören. Milioti spielt Hazel, eine Frau um die 30, die mit Byron (Billy Magnussen) verheiratet ist, einem gutaussehenden Tech-Mogul, der so überwältigend erfolgreich ist, dass selbst die Musks und Gateses der Welt ein wenig eingeschüchtert sein müssen. Aber die Beziehung erstickt sie.

Bild

Kredit...John P. Johnson/HBO Max

Fast zufällig entkommt sie dem Durcheinander, dem Stress und der Mühe, sich allein durch die Welt zu bewegen. Naja, nicht ganz allein. Byron hat Spyware in ihr Gehirn implantiert.

In den ersten Momenten der Show zappelt Hazel auf dem Bildschirm und sieht aus wie eine halb ertrunkene Meerjungfrau – nass, zerzaust, in einem schuppigen grünen Kleid und verschmiertem Augen-Make-up. Sie sieht aufgeregt, verängstigt, erschöpft, verwirrt, trotzig, mehr aus. Die meisten Schauspieler scheinen mit einer Palette von etwa einem Dutzend Emotionen zu arbeiten, aber Miliotis Farben sind unbegrenzt. Und da sie gerne so viele wie möglich verwendet, wird sie keine Charaktere spielen, die nicht ganz menschlich sind. (Was bei Frauenrollen nicht unbedingt gegeben ist.)

Ich mag es, komplizierte Leute zu spielen, sagte sie. Ich bin nicht dazu gekommen, eine Handtasche für eine Männergeschichte zu sein.

Dies war an einem kürzlichen Nachmittag auf einer Bank auf einem Pier am Ende des Brooklyn Bridge Parks, einem ihrer bevorzugten Treffpunkte. Das Wetter pulsierte mit dem Versprechen eines frühen Frühlings und Milioti – dunkle Brille, dunkler Pullover, dunkle Jeans, zerknitterte OP-Maske – sah zu, wie sie die Hundeparade vorüberzog. Sie hatte keine Handtasche dabei. Ihr Lieblingsaccessoire: ein Doppelfingerring, der wie Reißzähne aussieht.

Zierlich, ruhig wild, mit einem Sinn für Humor, der entweder albern oder beißend wirken kann, ist Milioti, 35, nicht das Mädchen von nebenan. Sie ist eher das Mädchen, von dem Sie nicht wussten, dass es auf dem Dachboden lebt.

Der beste Fernseher des Jahres 2021

Das Fernsehen bot in diesem Jahr Einfallsreichtum, Humor, Trotz und Hoffnung. Hier sind einige der Highlights, die von den TV-Kritikern der Times ausgewählt wurden:

    • 'Innen': Geschrieben und gedreht in einem einzigen Raum, Bo Burnhams Comedy-Special, das auf Netflix gestreamt wird, stellt das Internetleben mitten in der Pandemie ins Rampenlicht .
    • „Dickinson“: Der Die Apple TV+-Serie ist die Entstehungsgeschichte einer literarischen Superheldin, die ihr Thema todernst und sich selbst nicht ernst nimmt.
    • 'Nachfolge': In dem halsabschneiderischen HBO-Drama über eine Familie von Medienmilliardären, reich zu sein ist nicht mehr wie früher .
    • „Die U-Bahn“: Barry Jenkins' fesselnde Adaption des Romans von Colson Whitehead ist fabulistisch und doch grimmig real.

Magnussen, der sie seit mehr als einem Jahrzehnt kennt, beschrieb sie als eine der lustigsten, elegantesten und einnehmendsten Frauen, die er kennengelernt hat. Sie ist einfach eine absolut lustige Zeit, sagte er. Und sie ist. Vor allem, wenn Sie ein Hund sind.

Du bist neu, gurrte sie einen gelbbraunen Welpen am Pier an. Herzlich willkommen. Ist das genug Aufmerksamkeit? Dann redete sie wieder über Netzwerk-Sitcoms und das Patriarchat.

Bild

Kredit...Jingyu Lin for The New York Times

Sie ist in ihrem wirklichen Leben eine komplizierte, vielschichtige Person, sagte Samberg. Und das bringt sie in ihre Rollen ein.

Aufgewachsen in New Jersey, sprach Milioti für jedes Schulstück und Musical vor. Ich habe es einfach immer geliebt, auf der Bühne zu stehen und in Rollen zu verschwinden, sagte sie.

Okay, nicht jede Rolle. Ihre gekapselte Rezension von Sarah Brown, der gewinnenden Heldin, die sie in Guys and Dolls spielte: Ugh. Mehr ihre Stimmung? The Artful Dodger, eine Rolle, für die sie sich stark gemacht hat, hauptsächlich weil alle weiblichen Rollen in Oliver! sind schrecklich.

Sie studierte Schauspiel an der New York University, blieb aber nur eineinhalb Jahre. Ich war wirklich ungeduldig, sagte sie. Ich durfte nur 15 Minuten die Woche spielen.

Also hat sie Kellnerin und Babysitter. Sie ging mit dem Hund spazieren und arbeitete in einer Hundekuchenfabrik. Sie begann am Broadway zu arbeiten und spielte mehrdimensionale Rollen – in Shows wie Crooked, Stunning, Dieses Gesicht – das machte das Beste aus ihrem großäugigen, mädchenhaften Äußeren und dem dunklen Herz, das darunter schlug. Vor dem Broadway ging sie immer noch mit Hunden spazieren. Es gab auch viele Castings für Opfer der Woche, Rollen von toten Studentenvereinigungen, die sie anscheinend nie buchen konnte. Sie hatte einfach nicht die richtigen gesichtslosen Opfervibes.

In den ersten Workshops zu Once, dem Musical nach dem John-Carney-Film, spielte sie eine Nebenrolle. Romantische Spuren – Sarah Brown, uh – waren nicht ihr Ding. Aber John Tiffany, der Regisseur der Show, fühlte sich anders. Er fand sie lustig und quengelig. Und auf eine richtig großzügige Art und Weise unglaublich bewegend, sagte er. (Milioti hatte ihn in der Nacht vor unserem Gespräch angerufen, sagte er und ermutigte ihn, sie unbedingt zu rösten. Er lehnte ab.)

Als die Show zu einem Probetraining nach Cambridge, Mass. zog, überzeugte er die Produzenten, dass sie Girl übernehmen sollte, die Rolle, die sie mehr als ein Jahr lang am Broadway spielte. Diese Rolle führte zu einem wiederkehrenden Platz in der letzten Staffel von How I Met Your Mother – sie spielte die Mutter – und eine Serie in der NBC-Rom-Com A bis Z, was nicht lange hielt.

Bild

Kredit...Jessica Perez/Hulu

Nachdem sie eine gewisse finanzielle Sicherheit erreicht hatte, fing sie an, sich wieder in Rollen zu bewegen, die ihr nicht das Gefühl gaben, dass sie eine unwissende Fußsoldatin des Patriarchats war. Sie wollte Teile, die sie die Seltsamkeit und Wildheit und die inneren Wälder der menschlichen Natur berühren ließen, sagte sie. Teile, die es ihr ermöglichen, die wesentliche Seltsamkeit des Verhaltens wie eine Person zu kommunizieren, insbesondere eine weibliche Person; Teile, in denen sie sich nie für die scharfen Winkel und fragwürdigen Entscheidungen einer Figur entschuldigen muss.

Milioti liebt zweifelhafte Entscheidungen und sie liebt es, darüber nachzudenken, wie und warum eine Person sie treffen könnte. Am Set oder auf der Bühne wird sie sich ohne Ego oder unangemessene Ernsthaftigkeit in die schäbigsten, schäbigsten und hässlichsten Facetten jeder Rolle stürzen. (Sie ist dafür bekannt, düstere Momente mit Furzgeräuschen oder einem kurzzeitig aus der Requisitenabteilung befreiten Piratenhaken zu unterstreichen.)

Sie möchte, dass die Dinge [Kraftausdruck] oben stehen, sagte Samberg.

Wenn sie für Palm Springs drängte, fragten Journalisten sie manchmal, warum sie die Rolle der Sarah, der nervösen, flüchtigen, ultrageschädigten Schwester der Braut, übernommen habe. Sie musste sich anstrengen, nicht mit den Augen zu rollen – wenn solche Rollen auftauchen, ist jede Schauspielerin sie wert Mondsaft will sie. Und Vorsprechen ist ein Blutbad, sagte sie. Weil es leider so selten vorkommt, dass eine Frau all diese verschiedenen Dinge spielen kann.

Milioti musste nicht für Palm Springs vorsprechen – die Rolle gehörte ihr nach einem einzigen Treffen – oder für Made for Love, eine andere Rolle mit verschiedenen Dingen. Ich scherze gerne, dass „Made for Love für Milioti gemacht wurde“, sagte Alissa Nutting, eine ausführende Produzentin und Autorin des Romans, auf dem die Serie basiert. Nutting wusste, dass Milioti sowohl Drama als auch Komödie machen konnte, oft sofort.

Bild

Kredit...Jingyu Lin for The New York Times

Ich habe noch nie einen Schauspieler gesehen, der Luftzitate mit seinen Augen machen kann, sagte sie.

Milioti las den Piloten und meldete sich sofort an. Hazels anarchisches Streben nach Freiheit und die fragwürdigen und oft gewalttätigen Entscheidungen, die sie auf ihrem Weg trifft, treffen sie dort, wo sie lebt.

Die Menge der Dinge, die sie durchmacht und die Menge, mit der sie nicht zu tun hat, und die Menge, die sie ist Umgang mit, ich habe vor Speichelfluss, sagte sie.

In Made for Love erlebt Hazel ein Erwachen und verwandelt sich von einem perfekt gepflegten Helfer mit dem aufgesprühten Lächeln einer Frau in einer Geiselsituation zu einem düsteren, unordentlichen, blutbefleckten Ausreißer, der eine Machete – oder einen Regenschirm schwingen kann oder einen Golfschläger – wenn es sein muss.

Hatte Milioti so etwas erlebt, persönlich oder beruflich? Gab es eine Erfahrung, die sie dazu brachte, auf die Rollen der Handtasche und des Fußsoldaten zu schwören? Sie würde nicht sagen. (Obwohl sie manchmal über ihr Privatleben gesprochen hat, entscheidet sie sich jetzt für eine von Bartleby inspirierte Antwort: Ich ziehe es vor, es nicht zu tun.)

Aber sie gab eine umfassendere Antwort und sagte, dass viele Frauen jetzt die Rollen konfrontieren, die die Gesellschaft – und nicht nur Hollywood – von ihnen verlangt hat. Weil wir alle die Heldinnen unserer eigenen komplizierten Geschichten sein sollten. Und nicht das Schwesternschaftsmädchen, das in den Kofferraum geschoben wurde.

Es ist diese Abrechnung von wie, Wow, was haben wir die ganze Zeit gefüttert? Sie sagte. Wir wurden mit einer festen Diät von [Kraftausdruck] gefüttert. Wir alle wachen plötzlich auf und denken: Warum fühlen wir uns so schlecht? Und warum waren diese Dinge erlaubt?

Das finde ich aufregend, fügte sie hinzu. Und es ist längst überfällig.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | cm-ob.pt