Kritik: „In the Mood For Love“ ist wohl der größte Liebesfilm aller Zeiten

„In The Mood For Love“ ist nicht nur ein Film; es ist Poesie in Bewegung. Mit wunderschönen, fesselnden Bildern und ebenso exquisiter, seelendurchdringender Musik erzählt „In The Mood For Love“ die komplexe Geschichte zweier einfacher Individuen, die unter Umständen zusammenfinden, die das noch so unvorhersehbare Leben mit sich bringen kann. Zwei Individuen, die die Angst und die Verlockung durchmachen, sich zu verlieben, und sobald sie verliebt sind, den schieren Schmerz, es unvollständig zu lassen. In „In the Mood for Love“ brodelt so viel Liebe unter der Oberfläche, dass es sehr wohl einer der romantischsten Filme aller Zeiten sein könnte. Selten entfaltet ein so zurückhaltender und zurückhaltender Film nach dem Anschauen eine solche Wirkung.

Man muss jedoch bedenken, dass es bei „In The Mood for Love“ nicht um die Vorteile des Verliebtseins geht, sondern vielmehr um die Konsequenzen des Verliebtseins, insbesondere wenn Liebe nicht das ist, was man erreichen möchte, sondern das, was man opfern möchte. Das führt auch zu einer interessanten Dichotomie der Wahrnehmung von Liebe: bedeutet Liebe, sein Glück für jemanden (den Sie lieben) aufzugeben, oder liegt es in der Beharrlichkeit, es zu erreichen? Offensichtlich hängt es davon ab, wen Sie fragen, obwohl die beiden Charaktere in „In The Mood For Love“ sicherlich an ersteres glauben.

„In The Mood of Love“ ist eine Geschichte von Chow Mo-wan und Su Li-zhen, die Nachbarn sind und sich aufgrund der Umstände, die ihre jeweiligen Partner geschaffen haben, nahe kommen, die eine außereheliche Affäre haben. Aber langsam entwickeln sie eine Vorliebe füreinander und verlieben sich anschließend, aber sie beschließen, nicht in die Fußstapfen ihrer jeweiligen Partner zu treten und ihre Liebe platonisch zu halten. Während diese beiden versuchen, die Heiligkeit ihrer jeweiligen Ehen zu wahren, wird ihre eigene Geduld und ihr Charakter auf die Probe gestellt. Obwohl der Film keinen tragischen Ton anschlägt, hinterlässt er einen Kloß im Hals und ein Gefühl der Leere. Und mehr als alles andere erstaunt es Sie mit der schieren Kraft seiner Bilder und Geschichten. Die großartige Orchestrierung und die ansprechende Bildsprache ergänzen sich auf eine Weise, wie ich es selten zuvor gesehen habe.



Der Film hat kaum Dialoge, und in seinen stillsten Momenten vermitteln die beiden Hauptdarsteller mit Blicken mehr, als mit tausend gesprochenen Worten gesagt werden könnte. Die unterhaltsamsten Momente sind, wenn die Hauptdarsteller Scheinspiele spielen, bei denen beide vorgeben, jemand zu sein, der sie nicht sind; das gibt ihnen auch die Möglichkeit, offener, verspielter und romantischer miteinander umzugehen, was sie sich in Wirklichkeit verboten haben. Die Spiele bieten ihnen einen Ort des Trostes und eine Art alternative Realität und eine Flucht aus ihrem eigenen elenden Leben.

Es gibt Filme, die intensives, unverblümtes Schauspiel erfordern. Und dann gibt es Filme, wo man von Schauspielern verlangt, dass sie nicht spielen, sondern einfach nur sein. „In the Mood For Love“ ist einer dieser Filme. Die beiden Schauspieler verdienen die höchste Anerkennung dafür, dass sie ihre Rollen untertrieben haben. Tony Leung porträtiert seinen Charakter mit so echter Wärme, dass man nicht nur von ganzem Herzen mit ihm fühlt, sondern auch den neugierigen Wunsch entwickelt, ihn zu treffen und kennenzulernen. Das Gleiche gilt für Maggie Chungs Charakter, der nicht so transparent ist wie der von Leung, aber die Trauer und der Schmerz in ihren Augen und die völlige Sympathie in ihrer Stimme ziehen Sie zu ihr. Am Ende sind beide selbstlose, ehrliche und wirklich gute Menschen, die unglaublich sympathisch sind.

Schließlich werden in einem der Meisterstücke die Gesichter der jeweiligen betrügenden Ehepartner nie gezeigt. Regisseur Wong-Kar-Wai überlässt es den Zuschauern bewusst, viele Dinge zu erraten und zu erraten, was das Seherlebnis umso interessanter macht. Und nachdem ich den Film mehr als ein halbes Dutzend Mal gesehen habe, kann ich mit Sicherheit sagen: Jedes Seherlebnis ist aufschlussreicher als das vorherige. Genießen Sie es, fühlen Sie es, denn solche Filme werden nur einmal im Leben gemacht.

Bewertung: 5/5